Magdeburg l Manege frei in Olvenstedt! Am Roggengrund hat Circus Belly sein Zelt aufgeschlagen und gibt ab 15. April bis zum 23. April täglich Vorstellungen. Bekanntester Akteur unter der Zirkuskuppel ist Schimpanse Robby. Als letzter Menschenaffe in einem deutschen Zirkus sorgte er schon mehrfach für Schlagzeilen.

Zur Gala-Premiere öffnete am Ostersonnabend um 15 und 19 Uhr das beheizte Zelt mit Platz für bis zu 1000 Besucher.

Das Ringen um Robby

Um den 44 Jahre alten Schimpansen Robby läuft im Hintergrund nach wie vor ein erbitterter Streit vor Gericht. „Doch Robby hat weiterhin die Erlaubnis, bei uns zu Leben und auch aufzutreten“, sagt Klaus-Rouven Köhler, Mitglied der Betreiberfamilie des Circus Belly, der in der Lüneburger Heide beheimatet ist.

Bilder

Kontrolle erfolgt

Wie üblich vor den Gastspielen kontrollierte am Gründonnerstag auch das Magdeburger Veterinäramt den Zircus. Die Behörde bescheinigte, dass die Haltungsbedingungen für Robby, aber auch für die anderen Tiere wie Kamele, Pythons oder den Aligator Elvis in Ordnung sind, wie die Volksstimme vor Ort erfuhr. Tierschützer hatten in der Vergangenheit immer wieder die Haltungsbedingungen insbesondere für Robby kritisiert, weil Mindestrichtlinien nicht erfüllt würden. Der zuständige Landkreis Celle duldet jedoch bis zu einem abschließenden Gerichtsurteil die Zirkushaltung des Affen.

Auslaufmodell

Zirkusdirektor Klaus Köhler hatte mehrfach betont, den Streit durch alle Instanzen zu führen. „In einer Auffangstation wäre Robby auch nur eingesperrt. Er kennt nur uns und gehört zur Familie“, sagt auch sein Sohn Klaus-Rouven, der mit seinen 41 Jahren den drei Jahre älteren Robby seit der Geburt in der Familie erlebt hat.

Schimpansen werden etwa 50 Jahre alt. Die Köhlers möchten Robby so lange bei sich behalten, anschließend aber keinen Affen mehr anschaffen. „Robby ist ein Auslaufmodell“, erklärte der Zirkuschef bereits.

Ostern in der Zirkusfamilie

 

Doch daran will die Belly-Familie noch gar nicht denken. Sie fiebert ihrem neuerlichen Gastspiel in Magdeburg mit insgesamt 25 Mitwirkenden entgegen. Doch auch das Osterfest soll in der Familie nicht zu kurz kommen: „Die Feiertage werden bei uns ganz groß begangen und mit einem Festessen gekrönt. Für die Kinder verstecken wir natürlich auch Ostereier auf dem Zirkusplatz“, verrät Aron Köhler.

Natürlich wollen sie auch in der Manege für Osterüberraschungen sorgen. „Neu in Magdeburg zu sehen ist Rosalie Held, eine junge Artistin aus Österreich. Sie präsentiert sich hoch oben in zehn Metern Höhe im Schlaufentuch und zeigt spektakuläre Tricks ohne Sicherheitsleine und doppelten Boden“, so Zirkusdirektor Klaus Köhler. Außerdem zeige sie Handstand-Equilibristik, also Bodenakrobatik, der besonderen Art. „Mit dabei ist auch Magic Erwin aus Wien mit seiner neuen Show im Stil von 007“, ergänzt Junior-Chef Aron Köhler. Eines seiner Bond-Girls lasse der Magier und Illusionist sogar à la Copperfield verschwinden. „Er bringt sie hoffentlich auch wieder zurück, sonst geht uns das Personal aus“, scherzt Aron Köhler, der mit seinen Brüdern Orlando und Klaus-Rouven Köhler als Clowntrio „Avantes“ für Spaß im Zirkusrund sorgen wird.

Circus Belly, der nach eigenen Angaben zu den zehn größten Zirkussen Deutschlands zählt, setzt auch auf Film-Projektionen. So wird auch in Olvenstedt Captain Jack Sparrow als Drahtseilkünstler den „Fluch der Karibik“ vertreiben.

Aufführungen: 15. bis 23. April, an den Sonnabenden 15 und 19 Uhr, an den Sonntagen und Ostermontag 14 Uhr, Dienstag bis Freitag jeweils 17 Uhr, Kartenvorverkauf täglich von 10 bis 12 Uhr an der Zirkuskasse am Roggengrund.