Arneburg l Seit dem 1. Februar fungiert Mirko Behrend als neuer Regionalbereichsbeamter neben Frank Horak für den Bereich der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck. Er löst Eckhard Heine ab, der am morgigen Donnerstag seinen letzten Arbeitstag hat und in den wohlverdienten Ruhestand wechselt.

Zuletzt war Mirko Behrend als Regionalbereichsbeamter (RBB) in Stendal tätig, davor in Osterburg. Der 53-Jährige freut sich auf die Aufgaben in der Verbandsgemeinde, die für ihn kein Neuland darstellt. Schließlich ist er in der Gemeinde Hohenberg-Krusemark wohnhaft, wuchs in Arneburg auf. Somit kennt er die Re­gion, die im Gegensatz zu seinem letzten Arbeitsgebiet in Stendal natürlich flächenmäßig größer ist, was er jedoch nicht als Nachteil betrachtet. Mirko Behrend wünscht sich mit der Bevölkerung, den Institutionen und Vereinen eine gute und konstruktive Zusammenarbeit.

Der zweifache Familienvater begann bereits seine „Vorstellungsrunde“. In einigen Schulen und Tagesstätten trat er bereits mit den Verantwortlichen in Kontakt. Schließlich sind die Bildungsstätten auch künftig ein wichtiger Anlaufpunkt der Polizeibeamten, die neben den regelmäßigen Kontrollen des Schulwegs auch präventive Vorträge in den Sekundar- und Grundschulen sowie Tagesstätten halten. „Wir sind für jeden Bürger da“, richtet sich der „neue“ Regionalbereichsbeamte an die Einwohner der Verbandsgemeinde an Uchte und Elbe, die einen polizeilichen Rat bräuchten.

Die Sprechzeiten der RBB im Arneburger Rathaus bleiben unverändert: Mirko Behrend und Frank Horak sind am Dienstag von 9 bis 12 und 13 bis 17.30 Uhr sowie am Donnerstag von 9 bis 12 und von 13 bis 15.30 Uhr (sofern kein Einsatz ist) vor Ort anzutreffen.