Diesdorf l „Als ich erfuhr, dass endlich zwei Zimmer fürs Archiv zur Verfügung stehen, war das für mich wie Weihnachten“, freut sich der Diesdorfer Heinz-Günter Klaas. Der einstige Lehrer für Deutsch und Geografie hat schon frühzeitig sein Interesse an der regionalen Geschichte entdeckt. In der zehnten Klasse, 1960/61, habe er begonnen, alte Ansichtskarten zu sammeln. „Zum Geburtstag habe ich solche Dokumente geschenkt bekommen“, fügt er hinzu.

Seither trägt er Wissenswertes über Diesdorf zusammen, auch dank der Unterstützung vieler Älterer, die ihm ihr Aufgehobenes auf Zeit anvertrauen. Unzählige Hefter seien damit schon gefüllt. Diese hatte er bislang zu Hause gelagert. „Zum Glück ist meine Frau tolerant. Aber langsam wurde der Platz knapp“, gesteht er.

Vor fünf Jahren habe er im Vorstand des Heimatvereins Diesdorf, in den er sich aktiv mit einbringt, zum ersten Mal einen Antrag gestellt, ob das Archiv nicht einen zentralen Platz erhalten könnte.

Historisches aus allen Ortsteilen

„Jetzt endlich ist der Wunsch in Erfüllung gegangen. Darüber bin ich sehr glücklich“, sagt der 72-Jährige. In dieser Woche habe er den Schlüssel für die beiden Räume im Rathaus erhalten. „Mein Wunsch ist es, hier ein Zentralarchiv einzurichten, nicht nur für Diesdorf, sondern auch für die Orte unserer Gemeinde“, erklärt Heinz-Günter Klaas. Denn er wisse, dass beispielsweise in Dülseberg oder Drebenstedt noch Historisches vorhanden sei, das der Nachwelt erhalten werden sollte.

Derzeit ist der Diesdorfer dabei, die gesammelten Schätze nach und nach ins Rathaus zu bringen. Momentan stehen drei Regale zur Verfügung. Doch diese reichen nicht für das Archivmaterial. „Vielleicht gibt es Leute, die weitere Regale zur Verfügung stellen können. Ich suche auch noch einen Schreibtisch und einen Stuhl“, sagt Heinz-Günter Klaas. Derzeit improvisiere er mit einem Tapeziertisch, den er von zu Hause mitgebracht habe.

Jetzt stehe das Ordnen des bereits Zusammengetragenen an. „Ich werde bestimmt manche Stunde in den Räumen zubringen. Das ist für mich keine Arbeit, sondern ein nutzbringendes Hobby“, gesteht der Diesdorfer.

Vertrauen ist notwendig

Er freut sich über jedes Gespräch mit Älteren, das dazu beiträgt, sein Wissen zu erweitern. Kürzlich habe ihm eine Frau aus Hankensbüttel, die aus Diesdorf stammt, Dokumente zur Verfügung gestellt und ein historisches Brautkleid angeboten. Das Bekleidungsstück habe er ans Freilichtmuseum Diesdorf weitervermittelt. Denn dort sei es besser aufgehoben als im Archiv.

Heinz-Günter Klaas sagt von sich, dass er ein guter Zuhörer sei. „Ich ärgere mich nur, wenn ich nichts zu schreiben einstecken habe. Dann muss ich rasch nach Hause, um die Fakten zu notieren“, fügt er lächelnd hinzu.

Jeder, der Interesse habe, könne künftig das Archiv nutzen. Termine könnten vereinbart werden. Wer mit Regalen, Schreibtisch oder Stuhl helfen kann, wird gebeten, sich bei Heinz-Günter Klaas, Telefon 03902/603 30, zu melden.