Pretzien l Pfarrer Michael Seils eröffnet den 43. Pretziener Musiksommer mit einem Text über die Sehnsucht nach vollkommener Freude. Hört man dem Gitarristen Vinvente Patíz zu, scheint diese Sehnsucht auch in der Musik zu liegen. Zu Beginn seines Konzertes steht er inmitten von vielen Instrumenten – Gitarren, Flöten, Didgeridoo und Schlagzeug – und spielt tief in seine Musik versunken meditative Klänge auf seiner akustischen Gitarre.

Doch so leise und sanft bleibt die Musik nicht lange. „Darf es zwischendurch auch etwas kräftigeres sein?“, fragt er ins Publikum. „Dancing Panda“ war dann ein schwungvoller, rhythmischer Kontrast, der die Zuhörer beinahe zum Mittanzen verführte. Jetzt setzte er auch seine Loop-Station ein, die ihm durch elektronische Wiederholungen ein Spiel wie auf mehreren Instrumenten gleichzeitig erlaubte.

Herzliche Art

Patíz, der in einer sehr herzlichen Art durch sein Programm führt, berichtet immer wieder von Reisen in die ganze Welt, bei denen er abseits der Touristen-Orte unterwegs war und lieber mit der einfachen Bevölkerung musizierte. Patíz: „Die Begeisterung in kleinen Dörfern, das Leuchten der Kinderaugen war einfach unbeschreiblich schön“. Von diesen Reisen brachte er unterschiedlichste Musik mit. Sowohl ruhige Stücke, die sich vom Himmel in der Wüste inspirieren ließen, der „dort der Erde besonders nah ist“, als auch kraftvolle, spanisch inspirierte Flamenco-Musik.

Aufsehen erregt seine dreihälsige Harfengitarre mit insgesamt 42 Saiten. „Die Idee dazu entstand nach einem Konzert, als ich mit Freunden zusammensaß und wir über Instrumentenbau sprachen“, sagt er. Ein Gitarrenbauer setzte die Idee dann tatsächlich um, so entstand ein riesiges Instrument. „Die drei Hälse sind unterschiedlich gestimmt, dazu kommen noch die 18 Harfensaiten, so habe ich gleich vier Instrumente auf einmal“, erklärt der Musiker.

Zum Schluss Weltmusik

Das Konzert ging mit Weltmusikklängen zu Ende, bei denen Vincente Patíz „die Stimmen des Waldes“, das Rauschen von Blättern und die Stimmen von Baumfröschen und Vögeln, in Musik umsetzt.

Das nächste Konzert des Pretziener Musiksommers findet am Sonnabend, 1. Juli, ab 17 Uhr statt. Dort treten dann Joachim Schäfer und die Dresdner Bach-Solisten mit einer „Hommage à BACH“ auf.