Brumby l Der Ortschaftsrat Förderstedt hat einen klaren Favoriten für den neuen Straßenabschnitt am Rasthof Brumby. Das Teilstück zwischen Ortseingang Brumby und Autobahnbrücke an der Abfahrt Calbe soll einen eigenen Namen bekommen.

Ein eigener Straßenname ist jetzt wichtig, damit die Lage von der Üllnitzer Straße als Durchgangsstraße von Brumby abgegrenzt werden kann. Aber auch, damit die zukünftigen Anlieger, zunächst Aral Tankstelle und McDonalds Schnellrestaurant, ihre Adressen richtig benennen können. Die Betreiber müssen für ihre Filialen demnächst Verträge für Strom oder Wasser abschließen und auch gegenüber Behörden und anderen Institutionen eine vollständige Adresse angeben können.

Während der jüngsten Sitzung des Förderstedter Ortschaftsrates sprachen sich Einwohner, die anwesend waren, für den Namen „Heidfuchsberg“ aus. Laut alter Flurkarten des Ortes sei dies der traditionelle Name des Hügels.

Vorschläge, die ebenfalls im Gespräch waren, waren „Am Rasthof Brumby“ oder „Üllnitzer Straße“. Der Name „Am Rasthof Brumby“ war aus dem Kulturausschuss des Stadtrats Staßfurt gekommen. Er sollte modern wirken. Ortsbürgermeister Peter Rotter meinte im Ortschaftsrat zu diesem Vorschlag allerdings: „Das ist zu eng gefasst. Wenn sich dort noch andere Firmen ansiedeln wollen, und das ist ja auch so angedacht, sollen sie nicht unter dem Namen ‚Rasthof‘ laufen müssen.“

Gegen den Namen „Üllnitzer Straße“, also als Verlängerung der bestehenden Üllnitzer Straße in Brumby, sprach sich Hans-Jürgen Lärz im Ortschaftsrat aus: „Bitte keine weitere Üllnitzer Straße. Schon so ist genug Verwirrung durch die neuen Straßennamen entstanden. Bei mir kommen überhaupt keine Briefe mehr an“, kommentierte er seine eigene neue Adresse in Förderstedt.

Ende März soll der Ortschaftsrat Förderstedt mit einem Beschluss über den Namen des Straßenabschnitts abstimmen. Den endgültigen Beschluss dazu fällt der Stadtrat am 20. April.