Borne l Am Sonnabend, 29. Oktober findet in der Mehrzweckhalle der Agrargenossenschaft in der Bierer Straße in Borne der Zeit von 9 bis 17.30 Uhr eine kostenlose Plant-for-the-Planet-Akademie statt. „Hier beschäftigen sich Kinder im Alter von 9 bis 12 Jahren, also von der 4. bis zur 6. Klasse, mit den Ursachen und Folgen der Klimakrise. Sie erfahren, was jeder Einzelne tun kann. So kann zum Beispiel jedes Kind seinen eigenen Baum in der Gemeindebaumschule pflanzen und mit seinem Namen versehen“, sagte das Ortsoberhaupt in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Vorraussetzung für die Teilnahme sei eine Anmeldung. Dazu seien Flyer in den drei Grundschulen der Verbandsgemeinde sowie in den Sekundarschulen Egeln und Schneidlingen verteilt worden, sagte Rosomkiewicz.

Der ehrenamtliche Bürgermeister will dafür zusammen mit dem Förder- und Heimatverein Borne eine gemeindeeigene Baumschule schaffen. Diese soll in einer Kleingartenanlage in drei nebeneinander- und jetzt brach liegenden ehemaligen Kleingärten auf einer Fläche von insgesamt 1800 Quadratmeter entstehen.

Mehrere hundert Bäume

Ziel ist es, dort mehrere hundert Bäume (Platanen, Eichen, Buchen, Linden und Obstbäume) heranzuziehen, die dann später in der gesamten Gemeinde verpflanzt werden, zum Beispiel im naturgeschützten Park, als Allee-/Straßenbäume oder auch zur Aufforstung beziehungsweise Widerherstellung des „Bisdorfer Plaumenangers“.

Dabei kam Rosomkiewicz die Idee, dieses Vorhaben mit dem globalen Projekt „Plant-for-the-Planet“ zu verbinden. „Plant-for-the-Planet“ ist eine Kinder- und Jugendinitiative, deren Ziel es ist, bei Kindern und Erwachsenen ein Bewusstsein für globale Gerechtigkeit und den Klimawandel zu schaffen und letzteren aktiv durch Baumpflanzaktionen zu bekämpfen. Jeder gepflanzte Baum wird von den Schülern zum Symbol für Klimagerechtigkeit ernannt.

„Jedes Kind kann seinen eigenen Baum in der Gemeindebaumschule pflanzen und mit seinem Namen versehen.“

Kinder und Jugendliche

Das Besondere der Akademie sei es, dass Kinder Kinder und Jugendliche ermutigen, sich zu engagieren. Von Gleichaltrigen erhalten die Teilnehmenden wichtiges Hintergrundwissen zur Klimakrise und erfahren, wie viel Spaß es macht, Bäume zu pflanzen und selbst aktiv zu werden.

Am Ende der Akademie sollen die Kinder zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit ernannt werrden und tragen die Idee auf ihre ganz persönliche Weise in ihre Schulen, Familien und Gemeinden. Zur Vertiefung bekommen die Kinder aktuelle Informationen und Bücher, wie z.B. „Baum für Baum – Jetzt retten wir Kinder die Welt“, „Eine unbequeme Wahrheit“, ein T-Shirt sowie Präsentationsmaterialien.

„Eine Anmeldung ist nur noch heute und morgen möglich möglich und zwar über das Internet.“

Botschafter für das Klima

Bis 2020 wollen die Kinder in etwa 20 000 Akademien weltweit eine Million „Botschafter für Klimagerechtigkeit“ ausbilden. Die Akademien sind als offizielle Maßnahme der UN-Dekade „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet und werden vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit empfohlen. Diese Akademie in Borne wird durch das Engagement der Gemeinde Borne und des Förder- und Heimatverein Borne e.V. ermöglicht.

„Jede Schule kann bis zu zehn Schüler und Schülerinnen, die sich für Umwelt- und Gerechtigkeitsthemen interessieren und sich aktiv für den Klimaschutz einsetzen wollen, zur Akademie entsenden. Idealerweise werden die Kinder von einer Lehrkraft oder einem Elternteil zur Akademie begleitet, die den neu ausgebildeten Botschaftern für Klimagerechtigkeit auch nach der Akademie unterstützend zur Seite steht. Noch sind einige der insgesamt 80 verfügbaren Plätze in Borne frei. Eine Anmeldung ist nur noch heute und morgen möglich möglich und zwar im Inrternet unter www.plant-for-the-planet.org/de/mitmachen/akademien“, teilte Plant-for-the-Planet in Tutzing der Staßfurter Volksstimme mit.