Staßfurt/Hecklingen/Egeln/Güsten l Ehrenamt hat viele Gesichter. Das beweisen die sechs Kandidaten, die die Volksstimme in ihrer Aktion „Du bist spitze!“ vorstellt. Die Redaktion hat sich beraten und sechs Kandidaten ausgesucht, die „spitze“ sind und für die Sie, liebe Leser, abstimmen können. Es sind Menschen, die sich auf ihre Weise in der Kultur, im Sozialbereich, der Traditionspflege, in der Feuerwehr und für die Jugend einsetzen. Mit dieser Aktion soll der Einsatz der sechs Kandidaten stellvertretend für alle Ehrenamtlichen gewürdigt werden.

Marina Feldheim

Die fünfte Jahreszeit steht vor der Tür. Für den Karneval schlägt auch das Herz von Marina Feldheim. Mit 15 Jahren entdeckte die 58-Jährige ihre Leidenschaft für das Tanzen. Zwei Jahre war die Groß Börneckerin von der Schule aus im Verein aktiv. Weiter ging es nach der Ausbildung zur Erzieherin. Nach der Gründung des Kultur- und Heimatvereins Groß Börnecke vor 20 Jahren leitete sie die Frauentanzgruppe bis 2014. Nebenbei ist Marina Feldheim die stellvertretende Vorsitzende des Kultur- und Heimatvereins und seit einem Jahr die Vorsitzende der darin eingebetteten Abteilung Karneval. Seit vielen Jahren kümmert sie sich um die Organisation des Kinderkarnevals. Marina Feldheim opfert gerne ihre Freizeit für die Vereinsarbeit. „Denn im Karneval gibt es das ganze Jahr viel zu tun.“

Herbert Koch

Alle Hände voll zu tun hat auch Herbert Koch. Er ist Maschinist und erster Gerätewart der Freiwilligen Feuerwehr Güsten. Seine große Aufmerksamkeit gilt aber einem besonderen Gefährt. Der Kamerad hat großen Anteil daran, dass der Gesundheitszustand der „Oma“ - ein historisches Löschfahrzeug der Marke Magirus-Deutz - auch mit 81 Jahren noch als „fidel“ bezeichnet werden kann. Quasi seit der Wende werkeln die Güstener Blauröcke in ungezählten Feierabendstunden und an Wochenenden an ihrem Glanzstück. Nie gaben sie ihre „Oma“ auf. Als ihr Motor vor rund zehn Jahren kurz vorm Kollaps stand, ließen sie - allen voran Herbert Koch - nichts unversucht. Sogar aus Berlin wurden Ersatzteile besorgt. Die Liebe hat aber Grenzen. Denn auch die moderne Einsatztechnik will vom Maschinisten regelmäßig gewartet werden.

Ursula Pennigsdorf

Liebe ist es auch, die Ursula Pennigsdorf antreibt. Die Liebe zu ihrem Heimatort. Ursula Pennigsdorf ist Vorsitzende des Kultur- und Heimatvereins Hohenerxleben und kümmert sich um die Heimatstube. Sie organisiert den Karneval in Hohenerxleben mit, zu dessen Entstehen sie vor neun Jahren die Idee hatte. Nach der Wende hat sie dafür gesorgt, dass im Bodedorf wieder kulturelles Leben entsteht und Veranstaltung wie das Osterfeuer, der Tanz in den Mai oder das Chorfest jedes Jahr stattfinden. Für die Heimatstube organisiert sie mit den Vereinsfrauen regelmäßig neue Ausstellungen. Im vergangenen Jahr wurde sie zum 75. Geburtstag von ihrem Ort als „Uschi I.“ gefeiert.

Doris Pirwitz

Ein Fest sind die Auftritte der Tanzgruppen der Gaensefurther Sportbewegung. Seit nunmehr 16 Jahren leitet Doris Pirwitz aus Egeln die Dance Factory, die einst als Arbeitsgemeinschaft an der Grundschule der Bördestadt gegründet wurde. Inzwischen haben sich die jungen Tänzerinnen nicht nur in der Egelner Mulde, sondern landesweit einen Namen gemacht und sind bei keinem Sachsen-Anhalt-Tag mehr weg zu denken.

Wolfgang Weißleder

An das Staßfurter Stadt- und Bergbaumuseum ist auch ohne Wolfgang Weißleder nicht mehr zu denken. Der Löderburger ist bei den Museumsfreunden aktiv und einer von den vielen „guten Geistern“ in dem Haus, das ein wie das historische Gedächtnis der Salzstadt ist. Wolfgang Weißleder ist zusammen mit den anderen Unterstützern zur Stelle, wenn es um kleine Baumaßnahmen und die Sicherung der Exponate, vor allem im Außengelände, geht. „Wenn die öffentlichen Mittel knapp sind, ist Freiwilligkeit gefragt. Ich bin gern dabei!“ Damit nicht genug. Auch inhaltlich bereichert er die Arbeit der Kultureinrichtung. Wolfgang Weißleder bestückt als Hobbykünstler mit eigenen Bildern so manche Sonderausstellung. Er erfreut die Besucher zuletzt mit seinen eigenen Miniaturbildern. Das Feine im Kleinen!

Monika Zuber

Groß auftragen will Monika Zuber eigentlich auch nicht. Dabei ist die Liste ihres Engagements lang. Die Staßfurter bringt sich vielfältig in die Stadtgesellschaft ein. Sie ist Mitbegründerin des Ehrenamt-Stammtisches, hat die Idee für „Patengroßeltern“ gehabt und gehört zu den „Grünen Damen“, die im Klinikum für die da sind, die in schwierigen Lebensphasen des Zuspruchs bedürfen. „Ich kann noch, also mache ich!“ ist ihre Devise.

Alle Kandidaten haben den Titel „Du bist spitze!“ verdient. Sie, liebe Leser, können Ihren ganz persönlichen Favoriten bestimmen. Nutzen Sie den Coupon auf dieser Seite, der in den kommenden Wochen noch häufiger in der Volksstimme abgedruckt wird, wenn wir die Kandidaten einzeln und ausführlich in Porträtbeiträgen vorstellen. Mitmachen lohnt sich für Sie doppelt: Zum Einen verhelfen Sie Ihrem Kandidaten zum Sieg, zum Anderen verlosen wir unter allen Einsendern Preise. Die Zettel (bitte nur Original-Coupons) erreichen die Volksstimme-Redaktion in der Gollnowstraße 6 in 39418 Staßfurt. Einsendeschluss ist am 30. November.

Stimmen Sie für Ihren Favoriten ab! www.volksstimme.de/dubistspitze