Stendal l Am Dienstag wurde der 30 Meter hohe Kran aufgestellt, der zum Bau eines Mehrfamilienhauses in der Stendaler Innenstadt erforderlich ist. Im kommenden halben Jahr soll an der Ecke Brüder Straße / Wüste Worth ein mehrstöckiges Gebäude hochgezogen werden. Die Bauherrn kommen aus der Stendaler Finanz- und Baubranche.

Das Areal, das als Parkplatz genutzt worden ist, gehörte noch bis vor kurzem zu Zweidritteln der Stadt Stendal. Ein drittes Grundstück, das jetzt mit bebaut wird, war schon davor in privater Hand. Bis Mitte der 1980er Jahre hatte auf dem Eckgrundstück ein großes Fachwerkhaus gestanden, welches marode war und ersatzlos abgerissen wurde.

Es entstehen elf Drei- und Zweiraumwohnungen

Viele Jahre hatte die Stadt versucht, einen Investor für die markante Ecke zu finden. Beim Wettbewerb „Mut zur Lücke“ des Landesbauministeriums und der Architektenkammer gewann das Stendaler Büro Bach/Schwarzbrunn/Zabries 2011 einen zweiten Platz für einen innovativen Plan für das Areal. „Dieser wird jetzt allerdings nicht umgesetzt“, wie Architekt Lutz Schwarzbrunn der Volksstimme bestätigt.

Bilder

Die Investoren setzen auf eine eigene Planung. Insgesamt sollen auf der Fläche elf Zwei- bis Dreiraumwohnungen entstehen, die mit Balkonen ausgestattet und in den oberen Etagen mit dem Aufzug zu erreichen sein werden. „Wann das Haus fertig sein wird, hängt auch vom Wetter in diesem Winter ab. Ein Fertigstellungstermin kann derzeit nicht seriös gesagt werden“, sagt einer der Investoren, der wie sein Partner ungenannt bleiben möchte. Dass dieses 30 Jahre lang unbebaute Grundstück in diesem Jahr einen Investor fand und bald ein modernes Wohnhaus erhalten wird, fügt sich ein in eine Reihe anderer Lückenbebauungen, die in der Stendaler Innenstadt in diesem Jahr verwirklicht werden konnten. Eines befindet sich sogar in direkter Nachbarschaft auf dem Eckgrundstück Wüste Worth / Birkenhagen.

Umliegende Straßen werden saniert

Wenn das Haus fertig sein wird, sollen im Übrigen auch bald die umliegenden Straßen saniert werden, teilte Stadtsprecher Klaus Ortmann auf Nachfrage mit. So soll die Straße Wüste Worth in zwei Bauabschnitten ab 2017 saniert werden. Und auch die Brüderstraße steht bei den Planungen der Stadt ebenso obenan wie die Uchtstraße, die Wendstraße, die Mittelstraße sowie die Karlstraße, wo im Übrigen derzeit ebenfalls eine große Baulücke gegenüber vom Theater der Altmark geschlossen wird. Ein Stendaler Zahnarzt errichtet dort ein Wohn- und Geschäftshaus.

Eine gesonderte Umleitung ist für die Sperrung Würste Worth nicht ausgeschildert worden, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Mit den geplanten Straßenbaumaßnahmen ist klar, dass es auch im kommenden Jahr weiterhin Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmer gegeben wird.