Langenweddingen l Ob Hexen, Vampire oder Teufel. Auf dem Gelände der Grundschule Langenweddingen waren am Freitagabend alle möglichen Gestalten der Nacht unterwegs. Viele Schulkinder und auch einige Erwachsene hatten sich verkleidet. Sie feierten das erste Halloweenfest an der Grundschule.

„Wir haben uns in diesem Jahr entschlossen, erstmals ein Halloweenfest zu veranstalten“, sagte Claudia Hadel vom Förderverein der Grundschule Langenweddingen. Dafür falle der in den Vorjahren veranstaltete Adventsmarkt an der Schule weg. Vielmehr werde sich der Schulförderverein am Adventsmarkt der Langenweddinger Vereine beteiligen, der am 6. Dezember auf dem Pfarrhof für das gesamte Dorf veranstaltet werde. „An diesem Tag wird uns auch der Nikolaus besuchen“, versicherte Claudia Hadel.

Es war an Katrin Skirlo vom Vorstand des Fördervereins der Grundschule Langenweddingen, die Kinder und Erwachsenen zum Halloweenfest willkommen zu heißen. Wie sie sagte, haben Vereinsmitglieder, Eltern und Lehrerinnen viel Energie im Vorfeld aufgewendet, um das Fest vorzubereiten. Sie alle boten den Besuchern Stände an, wo sie sich mit Getränken, Wiener Würstchen, belegten Stullen, Süßigkeiten oder heißen Bratwürsten versorgen konnten. Wie Katrin Skirlo erwähnte, diene der Erlös des Festes zur Gestaltung des Spielplatzes auf dem Schulgelände. Dazu habe der Förderverein die Aktion „Ein neuer Kletterturm für unseren Spielplatz!“ ins Leben gerufen. Der große Kletterturm sei vor einiger Zeit wegen Baufälligkeit und fehlendem TÜV-Zertifikat abgerissen werden müssen. Diesen Turm und andere Spielgeräte wolle der Förderverein mit Hilfe der Einheitsgemeinde Sülzetal und Spendern wieder aufbauen. Zudem beteilige sich der Förderverein an der Aktion „Toyota hilft“ im Internet, an der sich jeder Sülzetaler beteiligen und für die aufgeführten Projekte abstimmen könne. Die Ersten würden Geldpreise bekommen.

Bilder

Auch kam die Unterhaltung für die Hauptakteure, die verkleideten Kinder, nicht zu kurz. Anja Lücke vom Schulförderverein moderierte eine Modenschau, bei der die Mädchen und Jungen ihre fantasievoll gestalteten Kostüme dem Publikum präsentierten. Ein Weg auf den Betonplatten des Schulhofs, der links und rechts mit Luftballons begrenzt war, diente dabei als roter Laufsteg. Wie bei einer Modenschau in der Erwachsenenwelt, zeigten die kleinen Geister ihre Verkleidung in der Unterwelt. Der Beifall der Zuschauer war ihnen sicher. Außerdem konnten die Kindergeister beim Augapfelwettrennen ihre Kräfte messen, sich mit Toilettenpapier als Mumie einwickeln lassen oder Kürbisse bearbeiten.