Langenweddingen l Temporeich ging es am Freitagnachmittag in der Langenweddinger Sporthalle „Am Heßberg“ neben der Grundschule zu. Die Schule hatte die Einwohner der Einheitsgemeinde Sülzetal zu einem Tag der offenen Tür eingeladen. Eröffnet wurde der Nachmittag mit einer lustigen Spaßolympiade in der Sporthalle.

Bevor die Akteure das Hallenparkett betraten, begrüßte Simone Hoppe, Leiterin der Grundschule Langenweddingen, die Gäste des Tages der offenen Tür sehr herzlich. Sie erklärte den Eltern der jetzigen und zukünftigen Grundschüler in Langenweddingen, welche Programmpunkte sie beim Tag der offenen Tür zu erwarten haben.

Acht Stationen waren zu absolveren

Dann übernahm Sportlehrerin Kathrin Schwieger das Kommando. Sie sagte zu den Gästen in der Sporthalle „Am Heßberg“, dass sie bei der Spaßolympiade die Auswahl an acht zu absolvierenden Stationen haben. Sie müssten mindestens vier Station durchlaufen, um in die Wertung und in den Genuss des Empfangs einer Urkunde zu gelangen.

Bilder

Die Stationen wurden von Mädchen und Jungen der zweiten Klasse betreut. Die Kinder erklärten den Erwachsenen, was sie an den einzelnen Stationen an Übungen zu leisten hatten. Darunter waren unter anderem die Aufgaben Würfeltransport, Flaschen mit den Füßen aufstellen, Bierdeckelzielwurf, Eierverpackungzielwurf oder das Becherstapeln.

Mit großem Geschick und viel guter Laune durchliefen die Erwachsenen die Stationen und ließen sich von der Begeisterung der Kinder anstecken. Auch Langenweddingens Ortsbürgermeisterin Jutta Spurek hatte sich unter die Besucher des Tages der offenen Tür an der Grundschule gemischt. Als ausgebildete Kursleiterin für Seniorensport beim DRK-Kreisverband Wanzleben war es für sie kein Problem, die Stationen zu bewältigen, um am Ende die Urkunde für die erfolgreiche Teilnahme an der Spaßolympiade in Empfang zu nehmen. Jutta Spurek betonte, wie wichtig es für Langenweddingen sei, dass auch in Zukunft der Standort der Grundschule erhalten bleibe. Dafür unterstütze die Ortsbürgermeisterin die Initiative zum Erhalt der Grundschule Langenweddingen nach allen Kräften.

Förderverein bot Kuchen an

Nach dem Sport pilgerten die Gäste des Tages der offenen Tür in das Langenweddinger Schulhaus, um sich bei Kaffee und Kuchen zu stärken. Die Frauen des Fördervereins der Grundschule hatten Kuchen gebacken, den sie für einen geringen Obolus an die Besucher verkauften.

In der Grundschule Langenweddingen wartete ein abwechslungsreiches und interessantes Programm auf die Besucher. Schulleiterin Simone Hoppe stellte den Gästen das pädagogische Konzept vor und stand für Fragen der Eltern zur Verfügung. In einer kleinen Lektion wurde den Besuchern von Lehrerin und Schülern demonstriert, wie die Mädchen und Jungen Schreib- und Lesekenntnisse erwerben. Im neuen Werkraum zeigten die Kinder unter Anleitung ihrer Lehrerin Gestaltungstechniken aus Holz. Im Computerraum stellten Kinder und Lehrerinnen Möglichkeiten der Medienerziehung im Unterricht vor.

Die sonderpädagogische Förderschullehrkraft erläuterte Aspekte der präventiven sonderpädagogischen Grundversorgung. Gestaltungstechniken mit Plastilin und Stoff standen in einem anderen Lehrraum im Mittelpunkt des Interesses. Die Erzieherinnen zeigten den Besuchern des Tages der offenen Tür, wie der geräumige und gut ausgestattete Hort funktioniert.

Ebenso bestand beim Tag der offenen Tür die Möglichkeit, dass sich die Besucher bei Rundgängen die Unterrichtsräume der Grundschule Langenweddingen ansahen.