Langenweddingen l Die Mitglieder des Ortschaftsrates Langenweddingen haben der Haushaltssatzung der Einheitsgemeinde Sülzetal für das laufende Jahr ihren Segen erteilt. Auch das Konsolidierungskonzept wurde mehrheitlich abgesegnet. Nun mussten am Donnerstagabend sowohl der Hauptausschuss sowie die Mitglieder des Gemeinderates über den Etat 2017 beraten. Eine Entscheidung stand allerdings vor Redaktionsschluss noch nicht fest.

Unter dem Tagesordnungspunkt „Informationen des Ortsbürgermeisters“ berichtete Ortschefin Jutta Spurek (Die Linke) während der Ortschaftsratssitzung über Beschwerden von Anliegern der Wanzleber Straße. Trotz vorgeschriebener Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Kilometer je Stunde würden sich nur sehr wenige Autofahrer an diese Vorgabe halten und damit den Zustand Straße weiter beeinträchtigen. Außerdem sorgten zu schnelle Autos für ein zusätzliches Unfallrisiko. „Ich habe mich mit der Polizei und dem Ordnungsamt abgesstimmt, dass hier zeitnah und ohne weitere Vorankündigungen Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt werden“, versicherte Jutta Spurek.

Gedenkaktion wird beraten

Außerdem soll demnächst über ein Gedenken zum 50. Jahrestag des Zugunglücks vom Sommer 1967 beraten werden. „Dazu werden sich im März Vertreter der Gemeinde, der Ortschaft sowie der Bahn treffen und erörtern, wie solch ein Gedenken würdig gestaltet werden kann“, berichtete die Ortsbürgermeisterin weiter. Am 6. Juli 1967 war an dem Langenweddinger Bahnübergang ein Reisezug mit einem Tanklasterwagen zusammengestoßen, der daraufhin explodierte. Mit 94 Todesopfern zählt der Unfall bis heute zu den schwersten Zugunglücken der deutschen Eisenbahngeschichte.

Ein weiteres Thema war das Nachrückverfahren im Gemeinderat aufgrund des Ausscheidens von René Marmulla. Da der CDU-Politiker einst für die Linke gewählt worden war, muss nun ein Mitglied dieser Partei nachrücken. „Wir haben uns darauf verständigt, dass das das Ortschaftsratsmitglied Hartmut Pfahl sein wird“, erklärte die Ortsbürgermeisterin. Hartmut Pfahl ist zwar parteilos, er werde jedoch das Linke-Mandat annehmen.

Ein weiteres Thema der Sitzung war der teils schlechte Zustand von Gehwegen innerhalb der Ortschaft. So kritisierte Helga Grohs während der Einwohnerfragestunde unter anderem den schlechten Zustand von Gehwege n beispielsweise am ehemaligen Sportplatz oder entlang der Feuerwehr. Das Thema sei zur Weiterleitung an die zuständigen Stellen aufgegriffen worden.