Wernigerode l Die Polizei im Harz hat gegen 10.15 Uhr begonnen, das Hasseröder-Burghotel zu räumen. Die Großaktion ist gestartet worden, nachdem zuvor ein 56 Jahre alter Mann in einer Vernehmung Hinweise auf einen Sprengkörper im Burghotel gegeben hatte. Insgesamt hatten in dem Hotel über Nacht rund 60 Gäste eingecheckt, da ein Großteil das Hotel am Morgen bereits verlassen hatte, hielt sich der Aufwand bei der Evakuierung in Grenzen. Zusätzlich mussten rund 20 Angestellte das Hotel verlassen. Parallel zur Evakuierung wurden Spezialbeamte aus dem Landeskriminalamt angefordert, um die Räumlichkeiten zu kontrollieren.

Weitere Drohung in Vernehmung

Die Aktion hat ein 56 Jahre alter Mann ausgelöst, der am frühen Morgen in Wernigerode festgenommen worden war. Der Mann hatte nach Angaben aus der Pressestelle der Polizeidirektion Nord in Magdeburg am Donnerstagabend sowie am Freitagmorgen mehrfach Bombendrohungen ausgesprochen. Im Zuge eines Telefonats gelang es den Beamten, den Anrufer zu lokalisieren und festzunehmen. In der anschließenden Vernehmung habe er konkrete Angaben gemacht, als Gast im Hasseröder-Burghotel abgestiegen zu sein und wohl auch dort einen Sprengsatz deponiert zu haben. Daraufhin ordnete die Polizei die sofortige Räumung des Hotels an.

Weitere Bombendrohungen ausgesprochen

Bei dem 56-Jährigen handelt es sich ersten Informationen zufolge um den Mann, der in den vergangenen Tagen mehrere Bombendrohungen ausgesprochen und so Evakuierungen ausgelöst hatte. So am vergangenen Montag gegenüber dem City-Hotel in Magdeburg. Zuvor hatte er wohl auch mit Blick auf ein Hotel in Leipzig eine Drohung ausgesprochen. In Magdeburg wurde nach der Räumung des Hotels zwar kein Sprengsatz gefunden, die Beamten stellten jedoch ein verdächtiges Mobiltelefon sicher. 

Unter Mitarbeit von Uta Müller