Ilsenburg l In Ilsenburg war am frühen Nachmittag irgendwie weniger auf den Straßen los als sonst am einem Mittwoch. Der Grund lag nahe, war aber dennoch weit weg: Toni Eggert, ein Bürger der Stadt, kämpfte bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang um Edelmetall. Etwa 200 Wintersportfreunde, darunter Kinder und Jugendlich aus allen drei Ilsenburger Schulen, verfolgten dies in der Harzlandhalle mit. Dort hatte die Stadtverwaltung, unterstützt vom Hallenteam und dem Handballverein Ilsenburg, ein Public Viewing mit Großbild-Leinwand organisiert.

Dazu hatten sich die nicht mit nach Korea gereisten Familienmitglieder wie Kerstin und Renate Eggert, Mutter und Großmutter von Toni Eggert, Onkel Jens Eggert und viele Freunde der Familie eingefunden. Aber auch Rodelfans aus Blankenburg und anderen Orten wurden zum gemeinsamen Daumendrücken begrüßt.

Mit in der Halle war auch ein „Hugo“-Vorgänger - nämlich der erste Schlitten, auf dem Toni Eggert als Kind seine ersten Fahrversuche unternahm. Das berichtete Hans-Jürgen Neumann, selbst Mitte der 70-er Jahre doppelter Vize-Weltmeister und einer der Jugendtrainer in Ilsenburg. Vor allem die Grundschüler nutzten in der Wettkampfpause die Gelegenheit, selbst einmal auf einem Rennschlitten zu liegen. Ganz schön komisches Gefühl, waren sie sich hinterher einig.

Bilder

Olympia in der Fürst-Stolberg-Hütte

Ein weiteres privates Public Viewing hatte der Heimatverein auf dem Hüttenboden in der Fürst-Stolberg-Hütte. Da drückten die Chefs vieler auf dem Hof ansässiger Firmen ein Auge zu und den Fernbedienungsknopf an, um ihren sportbegeisterten Mitarbeitern das Olympia-Erlebnis live am Bildschirm zu ermöglichen.

Auf dem von vielen erhofften olympischen Gold von Toni Eggert und Sascha Benecken ist es trotz hervorragender Ausgangsposition nichts geworden. Doch auch die Bronzemedaille ist bejubelt worden, denn es ist nach Reinhard Bredows Gold von 1972 das zweite olympische Edelmetall, das von einem Ilsenburger im Winter gewonnen wurde. Hinzu kommen die drei olympischen Medaillen des Drübeckers Guido Fulst im Bahnradsport. Diese erkämpfte er allerdings bei den Olympischen Sommerspielen in Barcelona, Sydney und Athen.

Für das Versorgungsteam um die Truppe um Werner Dallmann vom Handballverein Ilsenburg war das  Public Viewing zu Olympia ein Probelauf für die Fußball-WM im Sommer. Dann sind die Sportfans der Ilsestadt wieder zum Mitfiebern bei einem sportlichen Großereignis in die Harzlandhalle eingeladen.