Wernigerode l Einem Schilderstreich auf die Schliche ist Sachsen-Anhalts Sportchef bei seinem Besuch in Schierke gekommen. Für das Pressefoto drehte Andreas Silbersack nebst Gefolge der Feuerstein-Arena den Rücken zu und entdeckte auf der gegenüberliegenden Straßenbegrenzungsmauer ein großes blaues Schild mit der Aufschrift: „Parkhaus Winterbergtor 300 Meter.“ Der Richtungspfeil passt, „aber doch nicht die Entfernung 300 Meter“, so der Präsident des Landessportbundes, der kurz zuvor mit dem Auto die Strecke ins Parkhaus gefahren war.

Beschilderung wird korrigiert

„Korrekt, es sind knapp 800 Meter“, sagt darauf Andreas Meling. Er ist für die Umsetzung des touristischen Entwicklungskonzeptes für den Wernigeröder Ortsteil verantwortlich, „aber nicht für diese Beschilderung“, so der Schierke-Koordinator, die Verantwortung von sich weisend. „Aber“, lenkt er ein, „der Platz für das Schild ist gut.“ So wissen die Eisstadion-Besucher gleich, wo sie parken müssen. Bis zur Eröffnung im Dezember „wird sicherlich die Entfernungsangabe korrigiert sein“, beschwichtigt Meling den Sportpräsidenten, der dann noch wissen möchte, wer die Täuschung verzapft hat.

Die Wernigeröder Tourismus GmbH war‘s. Geschäftsführerin Erdmute Clemens redet auch gar nicht drum herum und gibt es auf Volksstimme-nachfrage zu. „Ursprünglich sollte das Schild wirklich 300 Meter entfernt vom Parkhaus aufgestellt werden.“ Bautechnisch sei dies abgelehnt worden. „Nun machen wird eben aus der Drei eine Acht, nicht gleich, aber bald.“

Bilder