Wolmirstedt l Drei Stadthäuser schießen an der Geschwister-Scholl-Straße beinahe wie Pilze aus dem Boden. Zwei der Häuser haben bereits ihre Endhöhe erreicht, das dritte folgt rasant. Ziel ist es, das erste Haus noch vor dem Winter mit einem Dachstuhl und Fenstern zu versehen, damit der Innenausbau beginnen kann. Die drei Villen logieren unter dem Namen „An den Ohreauen“. Bauherr ist die Wolmirstedter Wohnungsbaugesellschaft (WWG), eine Tochtergesellschaft der Stadt.

Am 1. Juni sollen die Mieter in das erste der Häuser einziehen können. Interessenten gebe es bereits reichlich, weiß Claudia Schröder, die bei der WWG für Vermietung und Kundenbetreuung zuständig ist. Die anderen beiden Häuser sollen im Herbst bezugsfertig sein. Sollte der Bau aufgrund eines milden Winters schneller vonstatten gehen, können die Schlüssel auch schon eher übergeben werden.

Die WWG investiert in diese drei Häuser rund 5 Millionen Euro. Es ist das erste Neubauprojekt der Wohnungsgesellschaft seit der Wende. Zuvor war vor allem abgerissen worden, die Zehngeschosser, aber auch zwei lange Fünfgeschosser entlang der Geschwister-Scholl-Straße mussten weichen. Als halbwegs neues Wohnprojekt kann der Umbau des langen Fünfgeschossers am Bauernweg-Kreisel zu drei Stadtvillen gelten, deren Wohnungen reißenden Absatz gefunden hatten.

Zu den Wohnungen des Komplexes „An den Ohreauen“ werden neben Pkw-Stellplätzen und Außenanlagen auch abschließbare Fahrradgaragen gehören. „Damit wollen wir den vielen Wolmirstedtern Genüge tun, die in der Stadt oft mit dem Fahrrad unterwegs sind“, sagt Claudia Schröder.