Colbitz l Schon zum 21. Mal hatte das Colbitzer Wasserwerk zu einem Tag der offenen Tür eingeladen. Von 11 bis 17 Uhr strömten am Sonntag etwa 1800 Besucher in das größte Grundwasserwerk Sachsen-Anhalts, das zur Trinkwasserversorgung Magdeburg GmbH (TWM) gehört.

Die Eröffnungsrede von TWM-Geschäftsführer Dr. Alexander Ruhland verfolgten Gesellschafter und Partnerunternehmen des Regionalversorgers gemeinsam mit der Heidekönigin Julia I., der Landeswaldkönigin Maria Dolge und zahlreichen Besuchern. Ruhland verwies auf die Entwicklung des Wasserwerkes von seiner Einweihung im Jahr 1932 bis heute und das aus einem besonderen Grund: Am 12. August jährt sich der Tag der Inbetriebnahme des Wasserwerkes Colbitz zum 85. Mal.

Musik, Kinderspaß und Führungen

Die musikalische Eröffnung oblag traditionell dem Kinder-und Jugendchor der Landeshauptstadt Magdeburg am Hegelgymnasium. Der Chor unterstrich erneut seine Klasse und bot ein tolles Konzert. Dieses kam durch die gute Akustik in der historischen Maschinenhalle hervorragend zur Geltung.

Bilder

Nach dem Chorkonzert setzte das Gewimmel auf dem weitläufigen Wasserwerksgelände richtig ein. Besonders viele Kinder eroberten die Spielewelt von „Haraldinos Kinderspaß“ und amüsierten sich nach Herzenslust. Die Führungen durch das Wasserwerk mit TWM-Mitarbeitern erfreuten sich großer Beliebtheit. Fast 400 Gäste nutzten die Gelegenheit, detailliert informiert zu werden. Altersgerecht ging es bei der Wasserwerksbesichtigung für Kinder zur Sache. Alle hielten sich mit einer Hand an einem bereitgestellten Wasserschlauch fest, damit keines der 30 Kinder verloren gehen konnte. Zur Erinnerung erhielten die Kinder ein Buch von Trulli-Tropf - dem Wassertropfen.

Während der Veranstaltung wurden auch Lose für eine Tombola verkauft. Den Erlös von knapp 400 Euro stellt die TWM für ein Unicef-Hilfsprojekt in Afrika zur Verfügung.

Erstmals gab die Band „SaxLust“ ihre Visitenkarte auf dem Festplatz ab. Die Band hielt zahlreiche Höhepunkte für Ohr und Auge parat. Die Stände der Aussteller, wie „Odesse“, „Götzer WAB“ oder der Infostand von Studenten der Hochschule Magdeburg-Stendal, waren gut frequentiert. Besonders gut besucht war der Stand des akkreditierten Trinkwasserlabors. Interessenten wurden hier aus erster Hand vom Laborleiter Dr. Rene Frömmichen und seinem Stellvertreter Dr. Peter Bartels umfassend informiert.

Trinkwasser frisch von der Bar

Für die Versorgung mit regionalen Produkten sorgten die Bäckerei Düsedau, der Mühlenverein Lindhorst, die Freiwillige Feuerwehr Colbitz, eine ortsansässige Imkerei und die Colbitzer Heidebrauerei.

Wer es lieber alkoholfrei wollte, wurde an der Trinkwasserbar mit gut schmeckendem Trinkwasser versorgt, das im Wasserwerk naturnah und ohne Zugabe von Chemikalien aufbereitet wird. Kurz vor Ende der Veranstaltung gab das Zielitzer Holzhaustheater noch eine Kostprobe des neuen Stückes „Sieben Geißlein allein zu Haus“.

Wasserwerksleiter Ingolf Kriegel zog ein positives Fazit. „Ich denke es ist uns wieder gut gelungen, unseren Gästen die erheblichen Aufwendungen für die Bereitstellung eines hochwertigen Trinkwassers verständlich zu machen.“