Zerbst l Mit frisch gedruckten Flyern will der Lions Club auf dem Zerbster Weihnachtsmarkt unter den Besuchern um finanzielle Unterstützung für den Erhalt des Teehäuschens werben. „Wir sind froher Hoffnung, das Stammkapital noch etwas aufzustocken“, erklärt Hans-Georg Brosig. Er ist nicht nur aktueller Club-Präsident, sondern seit dem 4. November ebenfalls Vorsitzender des neuen Fördervereins. „Wir haben unser 14-tägliches Mitgliedertreffen für die Gründungsversammlung genutzt“, schildert Brosig. Inzwischen sei der Eintrag ins Vereinsregister erfolgt, allein die Bestätigung der Gemeinnützigkeit stehe noch aus.

Anfang August hatte Bürgermeister Andreas Dittmann im Bauausschuss informiert, dass der Lions Club die Patenschaft über den wohl 1747 errichteten Pavillon übernehmen wolle. Seitens der Stadtverwaltung wurde vor allem hinsichtlich der Annahme von Spenden daraufhin die Bildung eines Vereines favorisiert.

Ziel ist denkmalgerechte Sanierung

„Unsere Absicht ist es, durch eigenes Tun unserer Mitglieder sowohl die planerischen Voraussetzungen zur denkmalgerechten Sanierung zu schaffen, als auch durch Eigenleistungen am Objekt und im direkten Umfeld sichtbare Verbesserungen des Erscheinungsbildes und der Gebäudesubstanz zu realisieren“, heißt es im Flyer. In Teilabschnitten soll die Instandsetzung des einst als kleines Lusthaus genutzten Teehäuschens erfolgen mit der Absicht, „der Stadt Zerbst und ihren Bürgern ein Stück gebaute Heimat und Erinnerung zurückzugeben“, wie weiter zu lesen ist. Darüber hinaus möchte der Lions Club den achteckigen Pavillon als Standort für Spendenaktionen nutzen und beispielsweise zum Tag des offenen Denkmals oder dem Heimatfest dort präsent sein.

„Wir sind inzwischen schon mal drin gewesen und haben uns einen Überblick verschafft“, berichtet Hans-Georg Brosig. Ziemlich zugemüllt sei das Teehäuschen, beschreibt er die Situation, die sich bald ändern soll. Ziel sei, im Frühjahr mit ersten Maßnahmen loszulegen.

Geld für Sanierung wird gebraucht

Um die Pläne umzusetzen, wird Geld benötigt. Durch die Aktion der Stadtwerke steht bereits ein fünfstelliger Betrag zur Verfügung. Anlässlich seines 25-jährigen Bestehens hatte das kommunale Unternehmen statt Geschenken um eine Spende für das Teehäuschen gebeten. 5855 Euro kamen auf diese Weise zusammen, wobei die Stadtwerke die Summe verdoppelten. Diese 11 710 Euro bilden den Grundstock für die notwendigen Sanierungsprojekte. Weitere Spendengelder und Sachzuwendungen sollen eingeworben werden.

Zugleich erfolgt die Erarbeitung eines Konzeptes zur denkmalgerechten Restaurierung des Pavillons. Diesbezüglich können die Lions nicht nur auf Fachkräfte aus den eigenen Mitgliedsreihen zurückgreifen – Hans-Georg Brosig selbst ist Architekt, daneben sind viele Handwerker Mitglied im Club. Auch von Dirk Herrmann, dem Vorsitzenden des Fördervereins Schloss Zerbst, erhalten sie Unterstützung.