Magdeburg l Der BSV 79 bleibt die Mannschaft der Stunde in der Stadtoberliga. Im zweiten Topspiel hintereinander gingen die Cracauer als Sieger vom Platz. Die Elf von Trainer Stephan Behrens verteidigte damit die in der Vorwoche übernommene Tabellenführung. Die ärgsten Verfolger HSV Medizin und der FSV 1895 konnten ebenfalls gewinnen. Am Tabellenende hat die zweiten Mannschaft des TuS 1860 Neustadt die Rote Laterne an die zweite Mannschaft von Roter Stern Sudenburg übergeben.

Ein torreiches Spiel sahen die Zuschauer auf dem Sportplatz an der Zielitzer Straße. Der TuS 1860 Neustadt II besiegte Germania Olvenstedt II mit 7:4. Dank des zweiten Erfolges binnen Wochenfrist sind die Neustädter nicht mehr das Schlusslicht der Liga und kletterten auf den vorletzten Tabellenplatz. Nachdem TuS bereits 3:1 durch einen Doppelschlag von Paul Neppe führte, konnten die Olvenstedter bis zum 4:4-Ausgleich durch Jan-Philip Heller das Spiel offen gestalten. Anschließend gelangen den Gastgebern noch drei weitere Treffer.

Beim VfB Ottersleben II gewann der FSV 1895 mit 5:3. Dank des Erfolges halten die Fermersleber den Anschluss an die Tabellenspitze und damit das Aufstiegsrennen weiter spannend. Robert Stein konnte für den FSV dreimal treffen. Für den Gastgeber schnürrte Michael Engelmann einen Doppelpack.

Im Duell zweier Mittelfeld-Mannschaften behielt der 1. FC Magdeburg III gegen den MSV Börde 1949 II mit 2:0 die Oberhand. Die Tore fielen spät. Martin Birckner brachte die Club-Dritte in der 77. Minute in Front. Nur eine Minute später konnte Sebastian Wendt auf 2:0 erhöhen.

Etwas Luft zu den Abstiegsrennen verschaffte sich der SV Pechau und schlug den SV Aufbau-Empor Ost knapp mit 2:1. Die Gäste gingen durch Nick Brennecke mit 1:0 in Führung (19.). Torjäger Marcus Siegmann drehte mit seinen beiden Treffern in der 76. und 89. Minute noch die Partie zugunsten der Pechauer.

Der SKV Meridian musste sich der SV Eintracht spät mit 0:2 geschlagen geben. Marc Schmidt brachte die Gäste in der 82. Minute auf die Siegerstraße. Mit einem Elfmetertreffer in der Nachspielzeit erzielte Patrick Ellrich den Endstand (91.).

Der HSV Medizin hat sich nach der knappen Niederlage in der Vorwoche gegen den Ligaprimus BSV 79 den Frust von der Seele geschossen. Die Ostelbier schickten Roter Stern Sudenburg II mit einer 7:1-Packung wieder nach Hause. Dank des Erfolges bleiben die Mediziner dem BSV 79 weiter auf den Fersen. Zumal der HSV sorgar noch zwei Spiele weniger absolviert hat. Mit den möglichen sechs Punkte wäre man sogar wieder Tabellenführer. Andreas Wawilow brachte die Gastgeber mit drei Treffern frühzeitig auf die Siegerstraße (10., 20., 24.). Tino Schönberg (25.) und Erik Fiedler (37.) erhöhten auf 5:0. Kenny Kreise konnte nach dem Wiederanpfiff den Ehrentreffer für die Sudenburger erzielen (50.).

Im Spitzenspiel des Tages musste sich der Tabellenvierte, die SG Handwerk, dem Spitzenreiter BSV 79 mit 0:1 geschlagen geben. In einer spannenden Partie fiel die Entscheidung vom Elfmeterpunkt. Sascha Brunck sorgte mit seinem Strafstoßtor für den einzigen Treffer des Tages.