Weil ohne eigenen Internetzugang, erhält eine Leserin aus Wernigerode ihre Telefonrechnung nach wie vor mit der Post. Dafür stellt ihr das Telekommunikationsunternehmen seit Februar 2014 aber auf einmal jeweils 1,26 Euro in Rechnung. Und das ganz ohne Vorankündigung. Dann wurde auch noch die Verbindungsübersicht extra berechnet, mit 4,20 Euro monatlich - und wieder ohne Vorankündigung.

"Ich muss also jeweils insgesamt 5,46 Euro plus 19 Prozent Mehrwertsteuer mehr bezahlen - bei einem Paketpreis von 8,36 Euro im Monat für die Festnetz-Flatrate", ärgert sich die Kundin. Das stehe ja wohl in keinem Verhältnis zu den Gesprächsgebühren! "Ist das rechtens oder eine dreiste Abzocke?", fragte sie beim Leser-Obmann an.

In diesem Fall war tatsächlich eine kostenpflichtige Verbindungsübersicht eingerichtet worden, wunderte man sich auf Nachfrage dann selbst beim Telefonanbieter. "Zukünftig erhält die Kundin wieder die kostenfreie Verbindungsübersicht sowie eine kostenfreie Papierrechnung", versicherte man uns aus der Reklamationsabteilung. Zusätzlich wurde dem Telefon-Konto dieser Leserin für die ihr entstandenen Ungelegenheiten eine Gutschrift über 30 Euro erteilt. (goe)