Wochenlang waren alle Bemühungen von Thomas Braungart gescheitert, für seinen pflegebedürftigen Vater in Magdeburg einen Hausarzt zu finden, der bei Bedarf auch zu einem Hausbesuch ans Bett des Patienten kommen würde. Kurz nachdem der Leser-Obmann über das Dilemma berichtet hatte, "kam alles ins Rollen", teilte uns der Sohn mit. Schon am Morgen rief eine Mitarbeiterin der Kassenärztlichen Vereinigung an und habe versichert, "nochmals alle Ärzte zu kontaktieren, die auch ich schon angerufen hatte. Wenig später dann berichtete sie mir, dass sich ein Mediziner bereit erklärt hatte, meinen Vater als neuen Patienten aufzunehmen."

Noch am selben Tag erschien Thomas Braungart in dieser Praxis, hinterließ dort den Arztbrief von der Universitätsklinik und bekam die Zusicherung, dass der Hausarzt mit dem Pflegedienst Verbindung aufnehmen und die nötigen Verordnungen für seinen Vater ausschreiben werde. Auch Rezepte für Medikamente und Hilfsmittel wird künftig die Arztpraxis ausstellen, in der der Vater von Thomas Braungart seit einer Woche nun als Patient angemeldet ist. "An einen so schnellen Erfolg hatte ich nicht glauben können. Vorher gab es nur Absagen und nach dem Erscheinen der Zeitung ging plötzlich alles ...", bedankte sich der Leser. (goe)