Berlin (dh) l Johanna Friedrich vom SC Magdeburg hat das Finale bei den Europameisterschaften in Berlin verpasst. Nach allen Vorläufen über 400 Meter Freistil am Sonntagvormittag belegte sie im Endklassement Rang 14 in 4:15,04 Minuten, damit blieb sie mehr als viereinhalb Sekunden über ihrer Bestzeit. "Mit 2:06 Minuten auf den ersten 200 Metern ist sie das Rennen zu langsam angegangen", erklärte ihr Trainer Bernd Berkhahn.

Aber selbst ihr persönlicher Rekord von 4:10,49 Minuten hätte nicht zum Einzug ins Finale bei ihrer EM-Premiere auf der langen Bahn gereicht. Und wie die 19-Jährige muss auch Sarah Köhler im Endlauf zusehen, was zugleich die europäische Qualität in dieser Disziplin belegt. Die 20-Jährige aus Frankfurt/Main war mit 4:10,37 Minuten zur Bestzeit geschwommen, hat als Neunte dennoch das Finale verpasst.

Friedrich war zur EM als 28. Beckenschwimmerin nachnominiert worden, nachdem sie sich im Juni eine Fraktur im rechten Ellenbogen zugezogen hatte. Kurz vor den Meisterschaften war sie zudem mit dem Fuß umgeknickt.