Halberstadt l Noch zwei Pflichtspiele stehen für Fußball-Regionalligist Germania Halberstadt in diesem Jahr an: Da ist zum einen der Rückrundenauftakt am kommenden Sonnabend gegen den Berliner AK (13.30 Uhr, Friedensstadion), zum anderen das Viertelfinalspiel im Landespokal beim VfL Halle 96 am 13. Dezember.

So richtig passt zumindest die Pokalpartie nicht in den Plan der Halberstädter. Die Begegnung beim Oberligisten war ursprünglich für den 31. Oktober angesetzt, wurde allerdings auf Wunsch der Saalestädter nach hinten verschoben. Schon lange vorher hatte die sportliche Leitung die Weihnachtsfeier für den Nikolaustag festgelegt, nach dem letzten Spieltag des Jahres 2014 und "nach dem Heimsieg gegen den BAK", so ein zuversichtlicher und selbstbewusster Sportchef Stephan Grabinski. "Wir haben überlegt, ob es sinnvoll ist, die Feierlichkeiten auf den letzten Pflichtspieltag zu verschieben", so der 46-Jährige, "wir haben dann aber alles so belassen. Trotzdem wollen wir die Spannung bis zum Landespokal-Duell hochhalten." Für die Spieler hat sich dadurch die Pause zum Jahreswechsel um eine Woche verkürzt. Quasi direkt nach dem Abpfiff in Halle geht es für die VfB-Akteure in den Urlaub.

Den weiteren Fahrplan nennt Grabinski. "Wir starten am 7. Januar mit dem Training für die Rückrunde." Bis dahin will der Verein den neuen Cheftrainer ernennen, "das soll auf jeden Fall noch 2014 passieren", so Grabinski, "ich bin aber derzeit skeptisch, dass wir es bis zum 13. Dezember schaffen".

Genaue Wasserstandsmeldungen zu potenziellen Kandidaten verkündete der sportliche Leiter nicht, nur so viel: "Es gab eine Vielzahl an Bewerbern. Germania ist für einige interessant. Die Gespräche verlaufen nicht schlecht, aber auch nicht so gut, dass wir schon einen Favoriten haben."