Magdeburg l Die Rollenaufteilung in ihrer Wohngemeinschaft hat Philipp Syring so definiert: "Denis kocht und putzt." Was Denis Sittel lachend erwiderte. Beide SCM-Ruderer teilen sich nun eine Bude in Cracau, sie können die Sommerabende auf dem Balkon genießen - mit Blick auf den Dom. Aber sicher haben sich Syring (18) und Sittel (21) zuletzt auch oft über ihre Ziele bei den deutschen Kleinboot-Meisterschaften an diesem Wochenende in Brandenburg unterhalten. Jedenfalls blicken sie entschlossen voraus: Nur mitfahren mit der Elite ist nicht ihr Anspruch.

Das ist er auch nicht von Carina Böhlert (21), Lena Dankel (19) und Steven Weidner (18) und erst recht nicht von Max Appel (19). Mit Vorruderer Marcel Hacker (37), der seinen zehnten Titel mit sechs Sekunden Vorsprung gewinnen will (Volksstimme berichtete), schickt Trainer Roland Oesemann also sieben Athleten in den Kampf um die Qualifikation für die U-23- oder Elite-WM, die mit der Meisterschaft auf dem Beetzsee ausgefahren wird. Böhlert geht vorsichtig optimistisch an den Start. Seit Monaten kämpft sie gegen Infekte. "Ich bin erst seit einigen Tagen voll im Training", sagte sie. "Ich hoffe, dass ich alle vier Rennen durchhalte" - vom Vorlauf am Freitag bis zum Final-Sonntag.

Bis auf Hacker können und wollen alle sechs mindestens zur U-23-WM vom 22. bis 26. Juli in Plovdiv (Bulgarien) fahren. Sittel will dazu "beweisen, dass der Wechsel im Januar von Halle nach Magdeburg Früchte trägt". Syring hat nichts dagegen, wenn "ich als Neuer die Großen ärgern kann und ins A-Finale komme." Appel will "unter die ersten Zehn kommen". Und Weidner "will um Platz vier im U-23-Bereich mitfahren".

Und was sagt der Trainer zum Nachwuchs? "Wenn wir drei Jungs ins große und kleine Finale kriegen, bin ich sehr zufrieden", so Oesemann. Richtig zufrieden wäre der 55-Jährige, "wenn wir in der Saison auch drei WM-Medaillen gewinnen".