Essen/Magdeburg l Neun Jahre hielt die U-23-Weltbestzeit des Lindowers Karsten Brodowski, am Donnerstag ist sie an Philipp Syring zerbröckelt: Der 18-Jährige vom SCM gewann beim 2. Kleinboottest des Deutschen Ruderverbandes in Essen, zugleich die WM-Qualifikation, im Einer über 2000 Meter in 6:44,59 Minuten und unterbot den bisherigen Rekord um 2,11 Sekunden. "Einfach nur toll, dass ich es endlich geschafft habe", jubelte Syring. "Ich bin so glücklich."

Deshalb wird er aber nicht automatisch den Einer fahren bei den U 23-Weltmeisterschaften in Plowdiw (Bulgarien/22. bis 26. Juli). "Ich möchte gern den Doppelzweier mit Max fahren. Wir sind ein super Team." Bereits im vergangenen Jahr wurden Syring und Max Appel U-19-Weltmeister. Appel (19) erreichte nach krankheitsbedingter Pause Platz fünf in Essen. Und Steven Weidner (18) wurde Achter. "Auch er hat noch die Chance, zur WM zu fahren", sagte Trainer Roland Oesemann.

Ihre Chance genutzt hat Carina Böhlert. Knapp sieben Wochen ist es her, als sie nach ständigen Infekten bereits an Aufgabe dachte: "Das war`s wohl mit dieser Saison", sagte sie damals. Aber sie hat sich aufgerappelt, Tag für Tag. In Essen wurde sie dafür mit Platz vier belohnt.

Für Böhlert (22) wird es die letzte U-23-WM sein. Oesemann hatte es ihr gewünscht: "Ich freue mich wirklich für sie - nach all den Rückschlägen." Zum Rennen sagte Böhlert: "Es lief genauso, wie ich es mir vorgenommen hatte, das harte Training hat sich ausgezahlt."

Die einzige SCM-Riemenruderin Lena Dankel hätte sich ebenso gerne gefreut, aber Platz sieben mit Vanessa Wuttig im Zweier ohne ließ sie enttäuscht zurück. "Es lief überhaupt nicht", berichtete die 19-Jährige. 14 Plätze im Riemen, sieben im Skull werden bei den Damen und Herren jeweils zur WM besetzt. Damit wäre auch Dankel dabei. Aber wen letztlich Bundestrainerin Brigitte Bielig nominert, hängt auch davon ab, ob U-23-Athleten aus dem derzeitigen Elite-Kader ins Nachwuchsteam zurückkehren.

Bilder