Altstadt (mf). Der Fund eines verdächtigen Päckchens in der Bahnhofstraße führte in der Nacht zum Mittwoch, gegen 0.40 Uhr, zu einem Polizeieinsatz.

Eine 20-jährige Zeugin hatte das Päckchen, aus dem tickende Geräusche zu hören waren, in der Bahnhofstraße/ Ecke Hallische Straße auf dem Fußweg entdeckt und die Polizei informiert. Nachdem der Fundort abgesperrt wurde, untersuchten die Spezialisten das Paket und entschlossen sich, dieses vor Ort durch den Beschuss mittels eines Wassergewehres zu entschärfen. Dabei wurde festgestellt, dass sich im Inneren des ca. 20 mal 20 Zentimeter großen Päckchens zwei in Alufolie eingewickelte handelsübliche Alarmanlagen befanden. Diese waren wiederum mit Paketklebeband umwickelt worden. Beamte der Kripo Magdeburg stellten die Überreste des Päckchens sicher. Es ist davon auszugehen, dass unbekannte Täter das Paket dort platzierten und damit den Anschein einer echten Paketbombe erwecken wollten. Aus diesem Grund prüfen die Ermittler nun die Einleitung eines Verfahrens wegen des Vortäuschens einer Straftat.