Kopenhagen (dpa) | Die dänischen Regierung hält den Angriff auf eine Diskussionsveranstaltung in Kopenhagen für einen Terrorakt. "Alles deutet darauf hin, dass die Schüsse eine politisch motivierte Attacke darstellen und deswegen ein Akt des Terrorismus sind", sagte Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt am Samstagabend in Kopenhagen.

Sie hatte nach dänischen Medienberichten unmittelbar nach den Schüssen mit Frankreichs Präsident François Hollande telefoniert. In Paris waren Anfang Januar bei Anschlägen unter anderem auf die Redaktion der Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" insgesamt 20 Menschen getötet worden.

Die Fahndung nach den Tätern laufe auf Hochtouren, sagte die Ministerpräsidentin. Die dänische Polizei hatte zuvor erklärt, dass an den Hauptausfallstraßen Kopenhagens Kontrollpunkte errichtet wurden. Auch die Grenzkontrollen, unter anderem nach Deutschland, seien erheblich aufgestockt worden.

An der Fahndung nach den Tätern ist auch die deutsche Polizei beteiligt. Die dänischen Behörden suchen nach zwei Tätern in dunkler Kleidung, die den Tatort in einem dunklen VW Polo verlassen haben sollen. "Jede verfügbare Quelle wird genutzt", sagte Thorning-Schmidt.

Darüber hinaus wurden die Kontrollen an der deutsch-dänischen Grenze verstärkt. Unter anderem überwacht die Bundespolizei nun an den drei Flensburger Grenzübergängen den Verkehr, sagte ein Sprecher. Die Grenzübergänge blieben aber offen. Nach Informationen der dpa begann die Bundespolizei am Abend zudem, Kräfte in die Region zu verlegen. Möglicherweise sollen feste Kontrollstellen eingerichtet werden.

Schießerei bei Meinungsfreiheitskonferenz

Kopgenhagen (mh) l Bei einer Veranstaltung zu den Themen Blasphemie und Meinungsfreiheit gab es eine Schießerei. Ziel war vermutlich der dänische Künstler Lars Vilks.

  • Polizeiinspektor Jørgen Skov spricht mit Journalisten über die Terrorattacken. Foto: Britta Pedersen/dpa

    Polizeiinspektor Jørgen Skov spricht mit Journalisten über die Terrorattacken. Foto: Britta Pe...

  • Polizisten führen einen Mann kurze Zeit nach einem Schusswechsel nahe der Synagoge in Kopenhagen ab. Wenige Stunden nach einem Terrorangriff auf eine Kulturveranstaltung in der dänischen Hauptstadt, kam es nahe der Synagoge erneut zu einem Schusswechsel. Foto: Brigitta Gyldenfeldt/dpa

    Polizisten führen einen Mann kurze Zeit nach einem Schusswechsel nahe der Synagoge in Kopenhag...

  • Bei der Veranstaltung, die vom schwedischen Karikaturisten Lars Vilks organisiert wurde, sollen mehrere Menschen verletzt und eine Mensch getötet worden sein. Foto: Martin Sylvest/dpa

Das Gebiet um den Tatort in Kopenhagen ist weiträumig abgeschottet. Foto: Martin Sylvest/dpa

    Bei der Veranstaltung, die vom schwedischen Karikaturisten Lars Vilks organisiert wurde, solle...

  • Eine Polizistin vor dem Polizeipräsidium in Kopenhagen. Hier äußerte sich die Polizei zu den Terroranschlägen in der Stadt. Bei den Attentaten waren am Samstag und in der Nacht zum Sonntag zwei Menschen getötet und fünf verletzt worden, bevor die Polizei den mutmaßlichen Täter am frühen Morgen erschoss. Foto: Britta Pedersen/dpa

    Eine Polizistin vor dem Polizeipräsidium in Kopenhagen. Hier äußerte sich die Polizei zu den T...

  • Der französische Botschafter François Zimeray, der die Schießerei vor Ort miterlebt hat, erklärte, hinter der Tat stecke die gleiche Absicht wie bei dem Anschlage auf das französische Satire-Magazin Charlie Hebdo.

    Der französische Botschafter François Zimeray, der die Schießerei vor Ort miterlebt hat, erklä...

  • Forensiker sichern nach der Schießerei in Kopenhagen Spuren. Foto: Mathias Oegendal/dpa

    Forensiker sichern nach der Schießerei in Kopenhagen Spuren. Foto: Mathias Oegendal/dpa

  • Beamte der Bundespolizei kontrollieren auf dem Autobahnrastplatz Handewitt an der A7 in Schleswig-Holstein Fahrzeuge aus Dänemark. Nach dem Terrorangriff auf eine Kulturveranstaltung in Kopenhagen wurden die Grenzkontrollen zwischen Dänemark und Deutschland stark verschärft. Foto: Benjamin Nolte/dpa

    Beamte der Bundespolizei kontrollieren auf dem Autobahnrastplatz Handewitt an der A7 in Schles...

  • Die Polizei in Kopenhagen hat bestätigt, dass bei dem Anschlag auf die Meinungsfreiheitskonferenz ein Mensch getötet wurde.

    Die Polizei in Kopenhagen hat bestätigt, dass bei dem Anschlag auf die Meinungsfreiheitskonfer...

  • Die Polizei von Kopenhagen sucht nach der Schießerei zwei Männer, die in einem VW Polo geflüchtet sein sollen. Foto: dpa

    Die Polizei von Kopenhagen sucht nach der Schießerei zwei Männer, die in einem VW Polo geflüch...

  • Der schwedische Künstler Lars Vilks. Ihm galt vermutlich der Anschlag von Kopenhagen. Foto: Bjorn Lindgren/dpa

    Der schwedische Künstler Lars Vilks. Ihm galt vermutlich der Anschlag von Kopenhagen. Foto: Bj...

  • Die Einschusslöcher im Fenster des Krudttonden Café in Kopenhagen sind deutlich zu sehen. Dort fand eine Veranstaltung zum Thema Meinungsfreiheit und Blasphemie statt. Foto: dpa

    Die Einschusslöcher im Fenster des Krudttonden Café in Kopenhagen sind deutlich zu sehen. Dort...

  • Mit Hunden suchen Polizisten nach Spuren. Foto: dpa

    Mit Hunden suchen Polizisten nach Spuren. Foto: dpa

  • Dieses Foto wurde von der dänischen Polizei herausgegeben. Es handelt sich um die Aufnahme einer Überwachungskamera, das in dem Bereich aufgenommen wurde, in der das mutmaßliche Fluchtfahrzeug abgestellt wurde. Es könnte sich dabei um den mutmaßlichen Attentäter handeln. Foto: Polizei/dpa

    Dieses Foto wurde von der dänischen Polizei herausgegeben. Es handelt sich um die Aufnahme ein...