Berlin - Der frühere Industriepräsident Hans-Olaf Henkel ist der eurokritischen Partei Alternative für Deutschland (AfD) beigetreten. Nach Angaben von Parteichef Bernd Lucke will der 73-Jährige im Mai voraussichtlich für das Europaparlament kandidieren.

Als international tätiger Manager und langjähriger Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) sei Henkel ein sehr überzeugender Kandidat - und ein Kronzeuge gegen den "Irrglauben", dass die deutsche Industrie den Euro brauche, sagte Lucke der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag).

Henkel unterstützt die AfD seit längerem. Als erstes hatte "Focus Online" über seinen Parteibeitritt berichtet. Der frühere IBM-Manager war von 1995 bis 2000 Präsident des BDI. Die AfD war bei der Bundestagswahl mit 4,7 Prozent der Stimmen nur knapp an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert. Bei der Europawahl gilt in Deutschland die Drei-Prozent-Hürde.