Ottawa l Shakira-Chantal oder doch lieber Chayenne-Jennyce? Hach, so eine Neugeborenen-Benennung ist aber auch ein Graus. Dieses nervige Geblätter in Namensbüchern. Die nächtelangen Diskussionen mit dem Co-Hersteller des Babys. Ein kanadischer Papa hat beschlossen, dass er diesen Schnickschnack einfach nicht mitmacht. Er lässt über den Namen seiner ungeborenen Tochter im Internet abstimmen. Auf "namemydaughter.com" hat er eine Seite eingerichtet, auf der jeder seinen Favoriten wählen und selbst Vorschläge eintragen kann - für Erst- und Zweitnamen.

Mehr als 5000 Ideen sind schon zusammengekommen. Im Gegensatz zu schnarchigen Namensbüchern sprüht die Internet-Liste nur so vor Kreativität. Auf Platz 4 bei den Erstnamen etwa liegt derzeit "Megatron" - wie der Roboter-Anführer im Hollywood-Streifen "Transformers". Knapp 4000Stimmen hat der Blechhaufen schon. Auch "Streetlamp", also "Straßenlaterne", rangiert weit vorn. Beim Zweitnamen heißen die Lieblinge zum Beispiel "Salad" und "Batman". Abgeschlagen - aber nicht chancenlos - sind Darth Vader, Spaghetti, Nutella und iPhone. Schwer haben es Namen, die der potentiellen Trägerin wenig schmeicheln: "Toiletta" etwa oder "Stupidface" - also "dummes Gesicht".

Falls die Wahl doch auf "Toiletta-Nutella" fällt, kann der entscheidungsmüde Kanadier zumindest noch auf den Geburtstermin hoffen: Der ist für den 2. April berechnet. Kommt die Kleine einen Tag früher, kann er seine Aktion einfach als Aprilscherz ausgeben.