Ein sicheres Passwort


  • hat mindestens acht Zeichen

  • besteht nicht aus einem lesbaren Wort, ist also kein Name

  • kombiniert Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen

  • sollte keine Kombinationsreihe wie "abcd1234" sein

  • wir nicht für mehrere Nutzerkonten gleichzeitig verwendet

  • sollte mehr als einmal im Jahr geändert werden

Berlin (dpa) | Mehrere Millionen Zugangsdaten für Online-Dienste sind nach Angaben des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gekapert worden. Forschungseinrichtungen und Strafverfolgungsbehörden seien auf 16 Millionen kompromittierte Benutzerkonten gestoßen, teilte das BSI mit.

Die Datensätze enthielten meist eine E-Mail-Adresse und ein Passwort. Die Forscher und Strafverfolger hätten die Daten an das BSI übergeben. Die Behörde hat eine Webseite eingerichtet, auf der Nutzer überprüfen können, ob sie betroffen sind.

Derweil führten die Warnungen dazu, dass die Server des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik in Knie gezwungen wurden. Zahlreiche Menschen wollten überprüfen, ob die eigene Mailadresse von dem Hack betroffen ist. Die eigens eingerichtete Webseite sicherheitstest.bsi.de konnte dem Ansturm nicht standhalten und war zeitweise nicht erreichbar.