Berlin - Ein Wechsel von Ex-Kanzleramtschef Ronald Pofalla (CDU) in die Chefetage der Deutschen Bahn stößt im Aufsichtsrat auf der Arbeitnehmerseite weiter auf Widerstand.

Vize-Aufsichtsratschef Alexander Kirchner sträubt sich dagegen, einen zusätzlichen Posten im Vorstand des bundeseigenen Verkehrskonzerns extra dafür zu schaffen.

"Ich erwarte, dass Vorstand und Eigentümer jetzt deutlich machen, wie sich der Vorstand langfristig aufstellen soll. Dieses Gremium einfach von acht auf neun Mitglieder zu erweitern, halte ich für nicht vertretbar", sagte er der "Rheinischen Post" (Freitag).

Der Arbeitnehmervertreter, der zugleich Vorsitzender der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) ist, brachte für Pofalla eine Position unterhalb des Vorstandes ins Gespräch: "Derzeit werden die Politikkontakte von Georg Brunnhuber organisiert, dessen Position unterhalb des Vorstandes angesiedelt ist."