Athen - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will härter gegen gewaltbereite Islamisten vorgehen, die von Deutschland nach Syrien reisen und dort im Bürgerkrieg kämpfen.

"Wir wollen vor allem nicht, dass sie zurückkommen und dann hier kampferprobt Anschläge begehen", sagte de Maizière am Freitag beim Treffen der EU-Innenminister in Athen. Allein im vergangen Jahr seien es rund 270 Islamisten gewesen, die Deutschland mit diesem Ziel verließen.

Der Minister forderte eine engere Kooperation der EU-Staaten. So sollten die Geheimdienste zusammenarbeiten, um Reiserouten und Motive der Kämpfer aufzudecken. Die EU hat jüngst ein Präventionsprogramm angekündigt, um solch radikale junge Europäer zu stoppen.