Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister Hans Eichel hat schon vor einiger Zeit einen Schlaganfall erlitten, ist aber auf dem Weg der Besserung. Wie der Geschäftsführer seines SPD-Bezirks Hessen-Nord, Wilfried Böttner, mitteilte, sind bei dem 72-Jährigen keine bleibenden Schäden zu erwarten.

Der ehemalige hessische Ministerpräsident hatte den Schlaganfall bereits an Silvester, wie er der "Bild"-Zeitung (Montag) sagte. Demnach verspürte er nach einem Sturz auf der Treppe starken Schwindel. Im Krankenhaus hätten die Ärzte neben dem Schlaganfall auch zwei gebrochene Nackenwirbel diagnostiziert.

"Durch die Verletzung hatte es Druck auf die Arterie gegeben. Das hätte böse ausgehen können", berichtete Eichel. Inzwischen sei er in der Reha, es gehe ihm viel besser. Eichel war von 1999 bis 2005 Finanzminister.