Berlin - Wenige Wochen vor seinem 70. Geburtstag hat Altkanzler Gerhard Schröder ein neues Buch auf den Markt gebracht. "Das war das Geburtstagsgeschenk an mich selber", sagte der SPD-Politiker bei der Präsentation seines Werkes in Berlin.

Unter dem Titel "Klare Worte" beschreibt Schröder im Gespräch mit dem Journalisten Georg Meck auf 238 Seiten seine Sicht der Dinge. Das Themenspektrum reicht von den Reformen der "Agenda 2010" vor gut zehn Jahren über Europa bis hin zur aktuellen Politik.

So bescheinigt Schröder seiner Nachfolgerin Angela Merkel (CDU) ein miserables Management der Energiewende, und er kritisiert die milliardenschweren Verbesserungen im Rentenbereich.

Bei der Buchpräsentation bekannte sich der Ex-Kanzler erneut zu seinen Arbeitsmarktreformen: Verantwortungsvolle Politik bedeute, dass man manchmal gegen die Wünsche der eigenen Klientel handeln müsse, wenn es im Interesse des Landes sei. Die damaligen Proteste gegen Hartz IV sieht Schröder mittlerweile gelassen. Als Juso-Vorsitzender sei er auch nicht immer gnädig mit dem damaligen SPD-Kanzler Helmut Schmidt umgegangen. "Warum sollte es mir besser gehen?"