Berlin/Moskau - Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) hat Medienberichte zurückgewiesen, dass er für einen Spitzenposten beim russischen Ölkonzern Rosneft im Gespräch sei. "Das ist eine Falschmeldung", sagte eine Sprecherin von Schröders Berliner Büro am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

Die russische Zeitung "Kommersant" hatte berichtet, der britische Öl- und Gaskonzern BP könnte Schröder als Mitglied des Aufsichtsrates von Rosneft vorschlagen. Schröder war bis Ende 2011 Mitglied des Kontrollgremiums des russisch-britischen Ölunternehmens TNK-BP, das Rosneft später vollständig übernommen hatte.

Aktuell ist Schröder, der eine freundschaftliche Beziehung zum russischen Präsidenten Wladimir Putin pflegt, Vorsitzender des Aktionärsausschusses beim Betreiber der Ostsee-Gas-Pipeline Nord Stream.