Washington l Er ließ wieder mal die Puppen tanzen - diesmal im Weißen Haus: Kult-Frosch Kermit aus der "Muppet-Show" machte der amerikanischen First Lady seine Aufwartung - und überschüttete Michelle Obama mit Komplimenten. Schon beim formvollendeten Handkuss Kermits ("Das macht man so in Europa") schmolz die Dame förmlich dahin.

Und dann ging die Charme-Offensive erst richtig los. "Du bist viel netter als Miss Piggy", flötete Kermit, ganz Gentle-Frog. Seine Liebste müsse er immer mit "Eure Hoheit" anreden. So etepetete? Nix für die First Lady. Michelle war für Kermit einfach nur Michelle. Und wurde so zu seiner Frosch-Königin für einen Tag.

Mit ein paar flotten Sprüchen gab Kermit dem Treffen seine persönliche Note. Er habe wegen der strengen Sicherheitskontrollen recht lange gebraucht, um ins Weiße Haus hineinzukommen: "Ich verstehe immer noch nicht, wie ein unbekleideter Frosch den Metalldetektor auslösen kann."

Der grüne Besuch war für beide Seiten eine runde Sache. Michelle sonnte sich im Glanz der beliebten "Muppet-Show" - und Kermit konnte den neuen Kinofilm "Muppets Most Wanted" anpreisen.

Mit dieser Veranstaltung eifert Michelle ihrem Gatten nach. Barack Obama hat sich gerade erst den Fragen von Komödiant Zach Galifianakis gestellt. Das ist der abgefahrene Dicke aus der schrägen Kinoreihe "Hangover". Obama, dessen Zustimmungswerte derzeit ziemlich mies sind, konnte punkten. Das Video wurde ein Hit im Internet.

Um mit Kermit zu reden: "Applaus, Applaus, Applaaaus!"