Düsseldorf - Aus Protest gegen den Führungsstil der Partei Alternative für Deutschland (AfD) hat auch der Landesvorsitzende in Nordrhein-Westfalen, Jörg Burger, seinen Rücktritt erklärt. Der 53-jährige war erst im Dezember nach heftigen internen Streitigkeiten zum neuen Landeschef gewählt worden.

Am vergangenen Wochenende hatte die AfD-Parteibasis auf einem Parteitag in Erfurt gegen ihren Bundesvorsitzenden Bernd Lucke aufbegehrt und ihm eine Konzentration der Macht in seinen Händen vorgeworfen.

Am Mittwoch trat der Großteil des AfD-Landesvorstands in Sachsen-Anhalt im Streit zurück. In Nordrhein-Westfalen legte auch das Landesvorstandsmitglied Jörg Himmelreich alle Ämter nieder und trat aus der Partei aus. Luckes autokratischer Führungsstil verletze Grundprinzipien der Parteiendemokratie und die eigene Parteisatzung, teilte Himmelreich mit.