München | Heilig\'s Luxus-Blechle! Ein Versicherungsvertreter aus München kurvt jetzt mit einem göttlichen Gefährt herum: dem 5er BMW von Bischof Tebartz-van Elst. Richtig, das war der Herr aus Limburg, der es mit dem "schöner Wohnen" ein My übertrieben hat. Wie es aussieht, ließ er sich auch bei der Wahl seines Dienstwagens nicht von irdischen Nebensächlichkeiten wie Preisschildern beirren. Denn genauer betrachtet, ist manch Ausstattungsdetail, das unsereins als Luxus abtun mag, für einen Bischof ein Muss.

So berichtet der stolze neue Besitzer von satten 313 PS unter der Motorhaube. Kaum verwunderlich: Wer im Auftrag des Herrn unterwegs ist, hat keine Zeit zu verlieren. Auch die Sitzheizung auf der Rückbank überrascht nicht. Wie soll man denn menschliche Wärme vermitteln, wenn einem selbst kalt unterm Allerwertesten ist? Genauso wichtig sind die Bildschirme in den Rücksitzen. Auf denen konnte Tebartz-van Elst zum Beispiel das Navi im Blick behalten - nicht, dass es ihm entgeht, wenn er vom richtigen Weg abkommt...

Dank eines Leasingvertrags kommt nun auch Otto Normal-Vertreter in den Genuss des Gefährts. 43.000 Euro wurden für das Tebartz-Mobil veranschlagt, neu kostete es 99.500 Euro. Und der Ex-Besitzer? Bus fahren muss er nicht. Erst im Januar hat er einen neuen Wagen geordert. Falls ihm eines Tages trotz Spielekonsole auf dem Rücksitz langweilig wird, kann er ja mal beim Magdeburger Bischof Feige durchrufen und ihn um Hilfe bei einem Rätsel bitten: Wie schafft der es nur, sein Amt auszuüben - mit einem VW Golf?!