Berlin - Fast jeder fünfte Jugendliche in Deutschland betrinkt sich mindestens einmal im Monat. Der Anteil bei den Zwölf- bis 17-Jährigen sank binnen zwei Jahren nur leicht von 18,2 auf zuletzt 17,4 Prozent.

Das geht aus einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hervor. Die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) sprach von einem erheblichen Gesundheitsrisiko bis hin zu zur Lebensgefahr. Im vergangenen Jahr seien zudem mehr als 26 000 Mal Jugendliche mit Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt worden.