Mansfeld/Wittenberg (dpa) | Deutschlands erstes Museum über die Kindheit und Jugend von Martin Luther (1483-1546) füllt sich mit Leben: Junge Künstler haben damit begonnen, ein großes Gemälde in sogenannter Streetart auf eine Wand zu malen. Thema sei Luthers Begegnung mit der Kirche, teilte die Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt am Donnerstag mit.

Das Museum öffnet am 14. Juni mit der Dauerschau "Ich bin ein Mansfeldisch Kind - Martin Luthers Elternhaus". Der Theologe wurde in Eisleben geboren, wuchs in Mansfeld auf. In Wittenberg soll er seine 95 Thesen gegen den Ablasshandel der Kirche an die Schlosskirche geschlagen haben.