Berlin - Angesichts der Zunahme der Feinstaubbelastung fordert der Deutsche Städtetag schärfere Abgasnormen für Autos. Die strenge Norm Euro 6 solle schneller als geplant und flächendeckend eingeführt werden, sagte Städtetags-Hauptgeschäftsführer Stephan Articus der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Die Städte bemühten sich nach Kräften unter anderem durch Stadt- und Verkehrsplanung, die Emissionen zu verringern. Sie stießen damit allerdings an ihre Grenzen, sagte Articus.

Bislang ist dem Bericht zufolge vorgesehen, dass die Abgasnorm Euro 6 für alle Neuwagen im September 2014 verbindlich wird.

Nach Messungen des Umweltbundesamtes (UBA) hat die Feinstaubbelastung deutlich zugenommen. Bereits jetzt seien Grenzwerte, die von der Europäischen Union für das gesamte Jahr vorgegeben sind, an einigen Messstellen überschritten worden.

Gerd Landsberg, der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, forderte die EU sowie Bund und Länder zum Handeln auf. Sie sollten zusätzliche Förderprogramme anbieten, damit die Verkehrsinfrastruktur verbessert werden könne, sagte er den Dortmunder "Ruhr Nachrichten". Umgehungsstraßen und die Ertüchtigung des bestehenden Straßennetzes zur "Verflüssigung" des Verkehrs sowie intelligente Ampelschaltungen könnten die Belastung reduzieren. "Auch ein zügiger Ausbau der Elektromobilität wäre ein Baustein, um zur Reduzierung der Belastung beizutragen."