Berlin - Immer mehr Mütter sind nach Informationen der "Welt am Sonntag" erwerbstätig. Nach der Geburt eines Kindes kehrten sie immer früher an ihren Arbeitsplatz zurück, berichtet die Zeitung unter Berufung auf ein Dossier des Bundesfamilienministeriums zur Müttererwerbstätigkeit.

Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) zeigte sich zufrieden mit dieser Entwicklung. Mütter mit kleinen Kindern eroberten sich den Arbeitsmarkt zurück, sagte sie dem Blatt.

Das Dossier, das von der Prognos AG im Auftrag des Familienministeriums erstellt wurde, basiert dem Bericht zufolge auf den Zahlen des Mikrozensus für 2012 sowie auf mehreren aktuellen Studien. Danach arbeiten 41 Prozent der Mütter mit Kindern zwischen ein und zwei Jahren bereits wieder; sind die Kinder zwischen zwei und drei Jahren, liegt der Anteil der berufstätigen Mütter sogar bei 54 Prozent. 2006 waren die entsprechenden Werte noch acht beziehungsweise zwölf Prozentpunkte niedriger.

55 Prozent der jungen, gut qualifizierten Frauen planten für sich eine Elternzeit von etwa einem Jahr, heißt es in dem Bericht. Häufig scheitere eine frühere Berufsrückkehr jedoch an den Rahmenbedingungen. So fehlten die passende Kinderbetreuung oder der richtige Job mit entsprechend flexiblen Arbeitszeiten.