Neuss - Ein mit dem türkischen Halbmond angereichertes CDU-Logo sorgt im Kommunalwahlkampf am Niederrhein für Irritationen. In Neuss hatte der türkischstämmige Stadtrats-Kandidat Yasar Calik CDU-Taschen verteilt. Darauf umrahmt das "C" einen Halbmond mit Stern, wie man ihn von der türkischen Flagge kennt.

"Ein Fehler", sagte Calik (37) der Deutschen Presse-Agentur dpa. Doch würden daraus von manchen falsche Schlüsse gezogen: "Ich respektiere das Christlich-Demokratische der Partei", betonte Calik, Deutscher mit nach eigenen Angaben zwölfjähriger Dienstzeit in der Bundeswehr.

Auch die NRW-CDU sprach von "einer kleinen Panne", auf die man nicht mit "Riesenmunition" reagieren müsse. Es sei abwegig, darüber zu diskutieren, ob das nun zu einer "Muslimisierung" führen werde, sagte Generalsekretär Bodo Löttgen am Donnerstag. Auch Calik beteuerte, einen islamischen Hintergrund habe das alles gar nicht.

Eigentlich sollte ein türkisches Fähnchen unter das CDU-Logo kommen, erläuterte Calik - um zu zeigen, dass "CDU" und "türkisch" durchaus zusammenpasse. Doch sei das in dem Betrieb in der Türkei, in dem er rund 150 seiner 4000 CDU-Taschen bedrucken ließ, nicht richtig verstanden worden. Dass das CDU-C für "Christlich" steht, habe dort überhaupt niemand gewusst. Er selbst habe aber kein Problem in dem Fehldruck gesehen und die Taschen verteilt, berichtet Calik.

Der Oberfeldwebel der Reserve sieht aber ein, dass seine örtlichen Parteioberen die Verbreitung der Taschen nicht mehr wünschen. Er hat auch gar keine mehr. Wenn sich die Aufregung gelegt habe und er noch eine Tasche bekomme, würde er sie vielleicht signieren und für einen guten Zweck versteigern, meinte Calik.