Neubiberg - Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will den Ausbau von Kindertagesstätten bei der Bundeswehr vorantreiben.

"Mit ist wichtig, dass die Bundeswehr familienbewusst ist", sagte von der Leyen am Montag bei der Inbetriebnahme der ersten bundeswehreigenen Kinderkrippe in Neubiberg bei München.

Die Förderung von Kita-Plätzen sei ein Signal dafür, dass die Bundeswehr Eltern für die Erziehung ihrer Kinder den Rücken freihalte: "Männer und Frauen mit Verantwortung für Kinder sind willkommen", sagte die Ministerin.

Die Kinderkrippe "Campus-Küken" auf dem Gelände der Münchner Bundeswehruniversität biete alles, "um Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen", so von der Leyen nach der Besichtigung des 2,4 Millionen Euro teuren Gebäudes.

In einem Jahr Bauzeit entstand ein Flachbau mit lichtdurchfluteten Gruppenräumen samt einem Garten zum Spielen im Freien. Die Kita hat 36 Betreuungsplätze für die Kleinkinder von Studenten, Lehrpersonal und Angestellten. Ein Kindergarten besteht bereits. An der Universität sind etwa 3000 Studierende eingeschrieben, darunter rund 300 Frauen.

Von der Leyen will Kita-Ausbau bei Bundesw...

Neubiberg - Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will den Ausbau von Kindertagesstätten bei der Bundeswehr vorantreiben.

  • Die Planungen für die Kinderkrippe der Bundeswehr in München begannen schon lange vor Ursula von der Leyens Amtsantritt.

    Die Planungen für die Kinderkrippe der Bundeswehr in München begannen schon lange vor Ursula v...
    Quelle: Nicolas Armer

  • Erklärtes Ziel von der Leyens ist es, die Bundeswehr familienfreundlicher zu machen.

    Erklärtes Ziel von der Leyens ist es, die Bundeswehr familienfreundlicher zu machen.
    Quelle: Marius Becker/Archiv

  • Zehn Prozent der Studierenden an der Bundeswehr-Universität München sind Eltern.

    Zehn Prozent der Studierenden an der Bundeswehr-Universität München sind Eltern.
    Quelle: Andreas Gebert/Archiv

  • Die Präsidentin der Bundeswehruniversität, Marit Nihuss, schützt die Ministerin.

    Die Präsidentin der Bundeswehruniversität, Marit Nihuss, schützt die Ministerin.
    Quelle: Nicolas Armer