Regensburg - Zuversicht, Hoffnung, Aufbruch: Der Katholikentag sorgt in der Kirche für einen optimistischeren Blick in die Zukunft. Doch wo die Reise hingeht, ist auch in Regensburg noch nicht klar.

Vom 99. Katholikentag in Regensburg geht nach Einschätzung der Veranstalter und der Bischofskonferenz ein hoffnungsvolles Signal des Aufbruchs für die Kirche aus. "Die Grundstimmung war besser als vor zwei Jahren in Mannheim", sagte der Präsident des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken, Alois Glück, am Samstag. "Man hat in Regensburg gespürt, dass mehr Zuversicht herrscht in der Kirche. Es gibt mehr Bereitschaft zum Dialog, Konfliktthemen werden freier und offener diskutiert."

Auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, zog ein positives Fazit des fünftägigen Laientreffens, das am Sonntag zu Ende geht. "Man konnte eine große Zuversicht erfahren, eine große Bereitschaft, sich als katholische Kirche auf den Weg zu machen", sagte er. "Es war nach einigen schwierigen Jahren ein erfreulicher, ein Mut machender Katholikentag, der uns ermutigt, mit christlicher Hoffnung weiterzugehen." Mit Blick auf den Papst fügte der Münchner Erzbischof hinzu: "Der Franziskus-Effekt ist da."

Papst Franziskus hatte in der katholischen Kirche für ein neues Klima der Offenheit und des Aufbruchs gesorgt. Auf Podien in Regensburg diskutierten viele der 33 000 Dauerteilnehmer des Katholikentages sowie mehr als 15 000 Tagesgäste auch kontroverse Themen wie den Umgang mit Wiederverheirateten, die Sexualmoral der Kirche, die Schwangerenkonfliktberatung oder die Kirchenfinanzen.

Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode machte bei einer Diskussionsrunde wiederverheirateten Geschiedenen in der katholischen Kirche Hoffnung: "Wir sind da wirklich heiß dran." Im Oktober werde die Bischofssynode darüber beraten. Bisher sind Katholiken, die nach einer Scheidung erneut heiraten, vom Empfang der Sakramente ausgeschlossen.

Kardinal Marx kritisierte die Millionengehälter von Managern und verlangte eine Neubewertung. "Das kann doch niemand mehr verstehen", sagte er. Es sei "eine Verirrung", nur die Kapitalinteressen der Börse zu bedienen. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) forderte auf dem Podium, dass Bonuszahlungen nicht mehr als Betriebsausgaben steuerlich abgesetzt werden können. Die geltende Regelung sei "zum Teil obszön", denn: "Damit bezahlt der Steuerzahler einen Teil der hohen Managergehälter." Die Union habe eine gesetzliche Änderung bisher verhindert, kritisierte Gabriel.

Alt-Bundespräsident Horst Köhler prangerte unterdessen die Politik des Westen gegenüber Entwicklungsländern an. "Dass der Westen erst Bomben auf Libyen wirft und dann die europäischen Außengrenzen verstärkt werden, damit die Flüchtlinge (...) an der Einreise gehindert werden - das ist ungerecht."

Der vor einer Woche in Passau zum Bischof geweihte Stefan Oster sprach sich für mehr Frauen in kirchlichen Führungspositionen aus. Für ein Priestertum für Frauen sieht er dagegen keine Möglichkeit. "Ich bin der tiefen Überzeugung, dass das nicht gehen wird."

Erstmals bei einem Katholikentag begaben sich am Samstag Pilger auf eine Wallfahrt. Sie führte zur Madonna nach Neukirchen am Heiligen Blut nahe der tschechischen Grenze. Dorthin kamen 25 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs insgesamt 2500 Gläubige aus beiden Ländern und feierten einen zweisprachigen Gottesdienst.

Am vierten Tag des Glaubensfestes in Regensburg hatten Besucher zum letzten Mal die Möglichkeit, Diskussionsrunden, Workshops oder Konzerte zu besuchen. In der historischen Altstadt drängten sich Zehntausende Gläubige, und im Unterschied zu den ersten Tagen gab es viel Sonnenschein und Wärme. Am Sonntag geht der Katholikentag mit einem großen Open-Air-Gottesdienst in einem Stadion zu Ende.

Veranstalter des Katholikentags sehen Sign...

Regensburg - Zuversicht, Hoffnung, Aufbruch: Der Katholikentag sorgt in der Kirche für einen optimistischeren Blick in die Zukunft. Doch wo die Reise hingeht, ist auch in Regensburg noch nicht klar.

  • Gläubige sitzen bei einem Gebet mit brennenden Kerzen in der Donauarena in Regensburg.

    Gläubige sitzen bei einem Gebet mit brennenden Kerzen in der Donauarena in Regensburg.
    Quelle: Armin Weigel

  • Kardinal Reinhard Marx (l) und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel nehmen an einer Podiumsdiskussion im Rahmen des Katholikentags teil.

    Kardinal Reinhard Marx (l) und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel nehmen an einer Podium...
    Quelle: Armin Weigel