Gelenberg (dpa/vs) | Laura ist wild entschlossen: Mit einem Vorschlaghammer schlägt sie auf die Windschutzscheibe des Autos ein. Immer und immer wieder, bis das Glas zersplittert. Dann nimmt sie sich die Kühlerhaube und die Autolampen vor. "Ich will Aggressionen abbauen", sagt die 23-Jährige. Mit Freunden hat sie sich auf einem Schrottplatz in Gelenberg (Rheinland-Pfalz) getroffen, um mal richtig Frust abzulassen. Denn dort bietet eine Autoverwertung "Auto-Zertrümmern" als Anti-Stress-Event an.

"Bei mir lief auf der Arbeit eine Prüfung nicht so gut", erzählt Laura. Außerdem sei sie von "ein paar Leuten schwer enttäuscht" worden. Da hätten ihr die Freunde das 100 Euro teure Auto-Zerlegen zum Geburtstag geschenkt.

Auch in Sachsen-Anhalt kann man sich als "Car Crasher" betätigen - zum Beispiel in Oschersleben, so die Auskunft der Firma Entsorgung.de, die bundesweit Schrottplätze mit zerlegbaren Autos vermittelt, genau wie autozertruemmern.de und etliche andere Event-Anbieter.

Das "Auto-Zertrümmern" komme super an, sagt der Inhaber der Autoverwertung. Ob als Junggesellenabschied, zur Abi-Feier oder als Geburtstagsgeschenk - das Angebot werde von Menschen aus ganz Deutschland gebucht. Und nicht nur von jungen Leuten. Es kämen auch Manager von Großkonzernen und verlassene Ehemänner. Das Kurioseste bislang sei ein Pärchen "mit einer Art Candle-Light-Zertrümmern" gewesen, sagt der Autoverwerter. Es wollte nicht gestört werden: "Da haben wir ein paar Autos als Sichtschutz herumgestellt."