Tikrit (dpa) l Einen Tag nach der Ausrufung eines Kalifats durch die sunnitischen Isis-Milizen haben sich die irakische Armee und Kämpfer der Terrorgruppe schwere Gefechte geliefert. Einheiten der Regierung setzten ihre Offensive auf Tikrit nordwestlich von Bagdad fort und nahmen Teile der strategisch wichtigen Stadt ein.

In Bagdad tritt am heutigen Dienstag erstmals das neu gewählte Parlament zusammen. Es soll einen Regierungschef wählen. Der umstrittene schiitische Ministerpräsident Nuri al-Maliki möchte im Amt bleiben, braucht dafür trotz seines Wahlsiegs von Ende April jedoch Koalitionspartner.

Die sunnitische Terrorgruppe "Islamischer Staat im Irak und in Syrien" (Isis) hatte am Sonntag in den von ihr eroberten Provinzen des Iraks und Syriens ein "Islamisches Kalifat" ausgerufen. In einer Audiobotschaft wurde Isis-Chef Abu Bakr al-Baghdadi zum Kalifen bestimmt. Im Internet kursierten Aufnahmen aus der syrischen Stadt Rakka, wo Isis-Anhänger die Ausrufung des Kalifats mit einem Autorcorso und Schüssen in die Luft feierten.

Der "Allgemeine Militärrat der irakischen Aufständischen" teilte am Montag mit, Regierungsgegner hätten die volle Kontrolle über den Luftwaffenstützpunkt "Camp Speicher". Bei den Gefechten habe es viele Tote gegeben. Die Armee hatte zuvor mitgeteilt, sie habe Angriffe auf den Stützpunkt zwischen Baidschi und Tikrit abgewehrt. Die Angaben ließen sich von unabhängiger Seite nicht überprüfen.

Kampfhubschrauber der irakischen Armee attackierten am Montag auch den Ort Baidschi, wie irakische Medien berichteten. Nach Informationen des Nachrichtenportals "Shafaaq News" starben dabei sechs Zivilisten, darunter Frauen und Kinder. In Baidschi, 200 Kilometer nördlich von Bagdad, stehen eine große Ölraffinerie und ein Kraftwerk.

Die Armee hatte am Sonnabend eine Offensive gegen die Isis-Milizen begonnen. Die Angriffe richteten sich vor allem gegen Tikrit, 170 Kilometer nordwestlich von Bagdad. Sie war am 11. Juni von Isis-Kämpfern eingenommen worden. Tikrit ist strategisch wichtig, da die Stadt an einer Hauptverbindungslinie zwischen dem Norden des Landes und Bagdad liegt. Ein Offizier sagte, Regierungseinheiten hätten große Teile Tikrits zurückerobert.

Die sunnitische Miliz beherrscht einige Regionen im Bürgerkriegsland Syrien und ist seit Anfang Juni auch im Irak auf dem Vormarsch. Dort hat sie im Norden und Westen des Landes weite Teile eingenommen. Mit der Ausrufung eines Kalifats nimmt die Gruppe Bezug auf die islamischen Reiche in der Nachfolge des Propheten Mohammed. Das letzte Kalifat hatte die türkische Regierung 1924 nach dem Ende des Osmanischen Reiches abgeschafft.