Jena - Die Thüringer CDU verspricht vor der Landtagswahl im September trotz schrumpfenden Haushalts Investitionen von jährlich etwa 1,2 Milliarden Euro.

Das auf einer Mitgliederversammlung am Samstag in Jena verabschiedete Wahlprogramm legt Schwerpunkte zugleich auf den Schuldenabbau wie auf Bildung, Familien und Infrastruktur.

Die CDU will mit Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht nach der Wahl am 14. September weiterregieren. Derzeit regiert sie mit der SPD. Umfragen zufolge könnte eine Fortsetzung der Koalition ebenso möglich werden wie ein rot-rot-grünes Bündnis unter Führung der Linken.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) warnte vor Rot-Rot. "Keine Experimente, keine Risiken und keine Wege, die nicht sicher sind", riet sie auf der CDU-Versammlung. Die SPD habe sich entschlossen, die Rolle der FDP einzunehmen, die früher als Koalitionspartner gebraucht worden sei. Die Sozialdemokraten seien bereit, den Linken das erste Recht im Lande zu überlassen - das sei aber der Abschied von ihrer Rolle als Volkspartei.