Rostock (dpa/cm) – Der DDR-Entertainer und "Shanty-König" Horst Köbbert ist tot. Er starb am Freitag im Alter von 86 Jahren nach langer schwerer Krankheit in der Hansestadt Rostock, wie seine Witwe am Samstag sagte. Sie bestätigte damit einen Bericht des "Mitteldeutschen Rundfunks".

Das Warnemünder Original hatte vor knapp 60 Jahren seine musikalische Ausbildung am Konservatorium der Hansestadt beendet und eine künstlerische Karriere als Opernsänger begonnen. Später wechselte er ins Unterhaltungsfach, wo er vor allem mit Seemannsliedern bekannt wurde. Zu DDR-Zeiten galt Köbbert als "Singender Seemann Nr. 1" im Osten.

Im DDR-Fernsehen war er Moderator der maritimen Unterhaltungssendung "Klock 8, achtern Strom", die bis 1990 ausgestrahlt wurde. Daneben moderierte der Norddeutsche mehrere Jahre zusammen mit Lutz Stückrath und Manfred Uhlig als satirisches Trio "Die drei Dialektiker" die Samstagabend-Show "Ein Kessel Buntes".

Nach der Wende moderierte Köbbert zusammen mit Carlo von Tiedemann die Sendung "Große Hafenrundfahrt" beim Norddeutschen Rundfunk. Vor zehn Jahren beendete er seine Fernsehkarriere. Er soll in der Ostsee vor Warnemünde bestattet werden.