Wuppertal - Nach dem versuchten Brandanschlag auf eine Synagoge in Wuppertal hat ein Haftrichter Untersuchungshaft für zwei festgenommene Tatverdächtige angeordnet. Es bestehe dringender Tatverdacht und Fluchtgefahr, sagte der ermittelnde Staatsanwalt am Donnerstag.

Nach einem dritten Verdächtigen wird noch gesucht. Das Trio soll in der Nacht zum Dienstag Molotowcocktails gegen den Eingang der Synagoge geworfen haben. Schaden entstand nicht.

Einer der Festgenommenen hat sich als Palästinenser bezeichnet, der zweite ist Syrer. Beide bestreiten eine Beteiligung. Der Zentralrat der Muslime in Deutschland hat die Tat verurteilt.