Düsseldorf/Berlin - Die tief in der Krise steckende FDP hat einem Medienbericht zufolge Hilfe der Boston Consulting Group angenommen, um ihr Image in der Öffentlichkeit zu verbessern.

Ein Partner der Unternehmensberatung, der selbst Mitglied der FDP ist, hatte nach Informationen der "Wirtschaftswoche" Parteichef Christian Lindner angeboten, das Image der Liberalen bei Mitgliedern und Wählergruppen zu untersuchen und eine Strategie für die "Revitalisierung der Marke" zu liefern.

In einem eintägigen Strategieworkshop für das FDP-Präsidium hätten die Berater die Lage der Liberalen analysiert. Eines der Ergebnisse: Die Marke FDP sei noch erstaunlich intakt, die Inhalte müssten im Wesentlichen nicht geändert werden. Herausgekommen sei als neues Leitbild die "Partei, die Chancen ermöglicht", berichtet das Blatt. Dazu müsse die FDP selbst aus dem Jammertal heraus, so das Präsidium.